LowFER

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Regionen der ITU:
  • Region 1
  • Region 2
  • Region 3

LowFER (Low Frequency Experimental Radio) ist der Funkbetrieb auf Langwelle im Amateurfunk oder durch andere experimentelle Funkdienste.

In der ITU-Region 1[Bearbeiten]

Im 2,2-Kilometer-Band steht der Frequenzbereich 135,7 bis 137,8 kHz als Amateurband für den Amateurfunk zur Verfügung. Die maximale Sendeleistung beträgt 1 W ERP und die Frequenzzuteilung auf sekundärer Basis erlaubt keine Störungen der primären Nutzer (See- und Landfunk).[1]

In der ITU-Region 2[Bearbeiten]

In den USA und Kanada dürfen Sender zur Sprach-, Telegrafie- und Datenübertragung im Frequenzbereich zwischen 160 kHz und 190 kHz ohne Lizenz betrieben werden, sofern die von der Antenne abgestrahlte Leistung 1 Watt nicht übersteigt und keine Antenne mit mehr als 10 Meter Länge benutzt wird.

Da in den Regionen 1 und 3 dieser Frequenzbereich von sehr leistungsfähigen Rundfunksendern belegt ist (Langwellenrundfunk), ist der Verkehr mit amerikanischen LowFER-Sendern dort nur sehr eingeschränkt möglich. In diesem Frequenzbereich ist sowohl der Feste Funkdienst (Eintrag 17001 im Frequenznutzungsplan) als auch der Mobile Seefunkdienst (Eintrag 17001 im Frequenznutzungsplan) vorgesehen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bundesnetzagentur: Frequenznutzungsplan. 25. August 2011, abgerufen am 16. November 2012.