Low Impact Docking System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folgende Teile scheinen seit 2008 nicht mehr aktuell zu sein: Anpassung an IDSS, Entwicklung von NDS, Entscheidung für SIMAC (siehe Diskussionsseite) Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Low-Impact Docking System

Das Low Impact Docking System (LIDS) ist ein von der NASA entwickelter Kopplungsmechanismus für Raumfahrzeuge der nächsten Generation, insbesondere für das Project Constellation. Der Mechanismus selbst ist patentiert.[1]

Das System wurde von Monty Carroll, Ray Morales, Thang Le und James Lewis im Rahmen des Advanced Docking Berthing System Project am Johnson Space Center entwickelt. Die Gruppe arbeitete acht Jahre an dem Kopplungsmechanismus für das mittlerweile gestoppte X-38 Crew Return Vehicle.

In Form und Funktion erinnert das LIDS an das APAS-89-System, welches auf der Internationalen Raumstation im Einsatz ist. Es ist aber mit diesem nicht kompatibel. LIDS ist kleiner, leichter und benötigt weniger Kraft um den Kopplungsmechanismus auszulösen als APAS-89. Durch die Inkompatibilität müssen einige der Kopplungsadapter der ISS für das geplante Ankoppeln des neuen Orion-Raumschiffs mit dem neuen System ausgerüstest werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Patent US6354540: Androgynous, Reconfigurable Closed Loop Feedback Controlled Low Impact Docking System With Load Sensing Electromagnetic Capture Ring.

Quellen[Bearbeiten]

  •  James L. Lewis, NASA (Hrsg.): Advanced Docking Berthing System. (PDF, abgerufen am 18. Mai 2008).
  •  James L. Lewis, Monty B. Carroll, NASA (Hrsg.): Prototype Low Impact Docking System. (PDF, abgerufen am 18. Mai 2008).