Lowari-Pass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lowari-Pass
Himmelsrichtung Norden Süden
Passhöhe 3120 m
Wasserscheide KunarKabul PanjkoraSwatKabul
Ausbau Passstraße
Gebirge Hinduraj
Besonderheiten November bis Mai für Fahrzeuge unpassierbar
Karte
Lowari-Pass (Pakistan)
Lowari-Pass
x x
Koordinaten 35° 21′ 10″ N, 71° 48′ 0″ O35.35277871.83120Koordinaten: 35° 21′ 10″ N, 71° 48′ 0″ O

k

Bergpässe von Pakistan und Afghanistan

Der Lowari-Pass, auch Lowari Top genannt, hat eine Scheitelhöhe von 3.120 Meter und überwindet das Hinduraj-Gebirge im Chitral-Distrikt in der North-West Frontier Province von Pakistan. Dieser Gebirgszug trennt den Zugang zum Chitral-Distrikt. Der Pass ist wegen des Schnees von November bis Mai für Fahrzeuge unpassierbar. Allerdings überqueren auch im Winter Personen diesen Pass und es kommt zu Todesfällen. Der Pass mit der geringsten Passhöhe in dieser Region bietet den kürzesten Weg nach Chitral an; er ist allerdings nur mit geländegängigen Fahrzeugen befahrbar. Der Chitral-Distrikt ist nur über vier Gebirgspässe oder von Afghanistan über das Kunartal erreichbar. Die anderen Pässe sind der Dorah-Pass und der Broghol-Pass, die in den Wakhan-Korridor nach Afghanistan führen und der Shandur-Pass, der nach Gilgit in Pakistan führt.

Auf der Seite von Chitral leben die Ashret und auf der abgewandten Seite die Gujjars, die unterschiedliche Sprachdialekte sprechen. 1954 kam es zu einem Unglück als ein Flugzeug, in dem der Mehtar („König von Chitral“) saß und getötet wurde, als dieses in der Nähe des Passes zerschellte.

Gebaut wird am 8,6 Kilometer langen Lowari-Tunnel seit 2005, der ab dem Frühjahr 2010 einen wintersicheren Zugang in den Chitral-Distrikt ermöglichen sollte. Aufgrund vieler politischer, planerischer und technischer Schwierigkeiten sowie Kostenproblemen ist ein Fertigstellungstermin für den März 2014 angekündigt.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Engr Husain Amad Siddiqui: Unending delays in Lowari Tunnel project, vom 14 März 2010, in englischer Sprache, abgerufen am 2. März 2013