Luže

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luže
Wappen von Luže
Luže (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Pardubický kraj
Bezirk: Chrudim
Fläche: 3070 ha
Geographische Lage: 49° 54′ N, 16° 2′ O49.89194444444416.029722222222309Koordinaten: 49° 53′ 31″ N, 16° 1′ 47″ O
Höhe: 309 m n.m.
Einwohner: 2.528 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 538 54
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 12
Verwaltung
Bürgermeister: Tomáš Soukup (Stand: 2007)
Adresse: náměstí Plk.Koukala 1
538 54 Luže
Gemeindenummer: 571776
Website: www.luze.cz

Luže (deutsch Lusche) ist eine Kleinstadt in Tschechien. Sie liegt elf Kilometer südwestlich von Vysoké Mýto in Ostböhmen am rechten Ufer des Flüsschens Novohradka.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach späteren Überlieferungen erfolgte die Gründung des Städtchens Luza (Luscha) im Jahre 1250 in unmittelbarer Nachbarschaft eines Dorfes Kamenicza, das seit dem Anfang des 12. Jahrhunderts nachweisbar ist. Erste urkundliche Nachweise stammen aus dem Jahre 1349, als die Kirche dem römisch-katholischen Bistum Leitomischl zugeordnet wurde. 1372 wurde Luscha als Markt bezeichnet. Bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts gehörte der Ort und der dazugehörige Großgrundbesitz, die Herrschaft Luscha den Slavata von Chlum und Koschumberg. Nach dem Tode von Heinrich Slavata, vermutlich einem der Söhne des Wilhelm Slavata, trat dessen Witwe Maria Maximiliana Eva Theresia geborene Hieserl von Chodau (1633–1690) das Erbe des Ehemannes Slavata an, vererbte in ihrem Testament Luže (Lusche) dem Orden der Jesuiten. Von 1690 bis zur Säkularisation des Besitzes im Jahr 1773 blieb der Orden Besitzer der Herrschaft Lusche, die von den Thurn und Taxis aus dem Religionsfond erworben wurde.

Am 23. Januar 2007 erhielt die Gemeinde Stadtrechte.

Ortsgliederung[Bearbeiten]

Zur Stadt Luže gehören die Ortsteile Bělá (Biela), Brdo (Bird), Dobrkov (Doberkau), Doly (Doll), Domanice (Domanitz), Košumberk (Koschumberg), Rabouň (Rabaun), Radim, Srbce (Sorbitz), Voletice (Woletitz) und Zdislav (Sdislau).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Diviš Slavata von Chlum und Koschumberg († 1575), Persönlichkeit der Mährischen Brüdergemeinde und Aufständischer gegen Ferdinand I.
  • Diviš Lacembok Slavata von Chlum und Koschumberg († 1623), Protestant und Teilnehmer am Ständeaufstand, wegen seiner schweren Krankheit vor der Hinrichtung in Prag verschont, sein Besitz wurde konfisziert, seine Grablege befindet sich in der Bartholomäuskirche
  • Wilhelm Slavata von Chlum und Koschumberg (1572–1652), der Katholik stammt aus der Hradecer Linie und erhielt den beschlagnahmten Besitz des Geschlechts
  • František Novotný (1768–1826), Historiker
  • Josef Kajetán Šisler (1833–1903), Künstler
  • Josef Gruber (1865–1925), tschechischer Ökonom und Minister für Soziales der Tschechoslowakei von 1920–1921
  • František Hamza (1868–1930) Sozialmediziner und Bekämpfer der Kinder-Tbc, Bürgermeister der Stadt
  • Jaroslav Mellan (1887–1961), Theaterschauspieler und Dramatiker
  • Josef Koukal (1912–1980), tschechoslawakischer Oberst und Kampfflieger
  • Anna Perotková-Stodolová (1929–1979), tschechische Opernsängerin
  • Jiří Šotola (1924–1989), tschechoslowakischer Dichter
  • Zdeněk Němeček (1931–1989), tschechoslowakischer Bildhauer, seine Werke sind weltweit in Sportstätten zu finden

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Luže – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)