Luapula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luapula
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Sambia, DR Kongo
Flusssystem Kongo
Abfluss über Luvua → Kongo → AtlantikVorlage:Infobox Fluss/QUELLE_fehlt
Mündung von Süden in den Mwerusee-9.392500213290428.524284362793Koordinaten: 9° 23′ 33″ S, 28° 31′ 27″ O
9° 23′ 33″ S, 28° 31′ 27″ O-9.392500213290428.524284362793
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Luapula ist der Quellfluss des Luvua, der wiederum ein rechter Nebenfluss des Kongos in Afrika ist.

Er entsteht im Norden Sambias aus dem Bangweulusee und aus den an diesen angrenzenden Bangweulusümpfen, die von zahlreichen kleinen Flüssen aus den umliegenden Bergen gespeist werden, vor allem vom Chambeshi, der unweit der Grenze zu Tansania zwischen dem Tanganjikasee und dem Malawisee entspringt und diese Sümpfe durchfließt. Danach ist der Luapula zunächst ein viele Hundert Meter breiter Sumpf, dessen Wasser sich südwärts bewegt. Sobald der Fluss das westliche Plateau erreicht, wendet er sich nach Westen und bildet die Grenze Sambias zur DR Kongo. Dort folgen die tiefen Mambatutafälle, hinter denen der Fluss schmal wird, nach Norden mäandert und dort über fünf Kilometer hinweg über rasante Weißwasserschnellen stürzt, den Mambilimafällen. Hinter diesen öffnet sich das Tal in eine von Mangobäumen und Kassavafeldern geprägte Auenlandschaft. Nach den Fällen ist der Fluss bis zum See schiffbar. 150 km bevor der Fluss in den Mwerusee mündet, verbreitert er sich in ein weites System von Marschen, Sümpfen, Lagunen und Auen. Dann gibt der Fluss seinen Namen auf. Der Ausfluss des Mwerusees heißt Luvua.

Der Luapula ist im Unterlauf ab den Mambilimafällen schiffbar. Sein größter Nebenfluss ist der Chambeshi.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Luapula River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien