Lubang (Insel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Bild fehlt

Lubang
Gewässer Südchinesisches Meer
Inselgruppe Lubang-Inseln
Geographische Lage 13° 46′ N, 120° 12′ O13.772222222222120.19277777778417Koordinaten: 13° 46′ N, 120° 12′ O
Lubang (Philippinen)
Lubang
Länge 30 km
Breite 8,5 km
Fläche 255 km²
Höchste Erhebung Mount Goating
417 m
Einwohner 32.028 (2000)
126 Einw./km²
Hauptort Lubang

Lubang ist eine philippinische Insel im Südchinesischen Meer, einem Randmeer des Pazifik. Die Insel liegt 20 Kilometer nordöstlich der Insel Mindoro und 115 Kilometer südwestlich der philippinischen Hauptstadt Manila. In den Gewässern vor der Insel fanden am 16. September 1646 die vierte der fünf Seeschlachten der La Naval de Manila statt, die in die Geschichte der Philippinen als Sieg über die Niederlande eingingen[1].

Geographie[Bearbeiten]

Lubang ist vulkanischen Ursprungs und dicht bewaldet. Sie bildet mit drei nahegelegenen Inseln (Ambil, Cabra und Golo) sowie zahlreichen kleineren Eilanden und Felsen die Gruppe der Lubang-Inseln. Lubang ist hügelig, etwa 30 km lang und im Mittel knapp 8,5 km breit.

Der gleichnamige Hauptort der Insel, Lubang, liegt im Nordwesten.

Kuriosität[Bearbeiten]

In den dichten Wäldern von Lubang wurde 1974 der seit Jahrzehnten für verschollen erklärte japanische Soldat Onoda Hirō aufgefunden, der sich dort seit dem Pazifikkrieg (1937–1945) verschanzt hatte. Der Mann ging bei seiner Entdeckung irrtümlich davon aus, der Zweite Weltkrieg sei noch nicht beendet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Darstellung der Niederländischen Invasion 1646