Luc-Peter Crombé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luc-Peter Crombé (* 14. Januar 1920 in Opwijk; † 17. Mai 2005 in Sint-Martens-Latem) war ein belgischer Maler.

Leben[Bearbeiten]

Luc-Peter Crombé begann seine Ausbildung an der Akademie St. Lucas in Gent, von dort folgte er der Klasse Constant Permeke an das Hoger Institut voor Schone Kunsten nach Antwerpen. Danach verbrachte er fünf Jahre bei Jos Verdegem in Gent. Crombé ergänzte das mit unermüdlichen Selbststudium, gestützt auf Analysieren und Kopieren der alten Meister in in- und ausländischen Museen.

Daneben genoss Crombé eine besondere Ausbildung (Altertumskunde und Restauration) an der École du Louvre. Er konnte diese Ausbildung im Atelier van Gelde (Gent) in der Praxis umsetzen ebenso wie bei Prof. Serulaz im Louvre.

Er wohnte seit 1970 in Sint-Martens-Latem, wo er mit Maurice Schelck, Fons Roggeman, Joe Van Rossem, Chris Pots, Jef Wauters und Lea Vanderstraeten die sogenannte vierte Gruppe der Latemse School repräsentierte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Luc-Peter Crombé : retrospektieve katalogus : Opwijk : 1 juni-1 juli 1979 / hrsg. von Maurice van Herreweghe. - Winksele : Imprimerie Orientaliste, 1979. 120 S.
  • Frans Van Eyck : "Tekeningen van Crombé"
  • Maarten Westenrode : "Gedichten over werk van Crombé"
  • Cavens : Flandre Libérale 1969 , "over Crombé"

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Prijs voor levend model, 1947, Antwerpen
  • Provinciale prijs , 1954, Oost-Vlaanderen
  • Prijs voor grafiek, 1955, Frankfurt
  • Benevenutoprijs, 1956, Milaan
  • Sagrada familliaprijs voor religieuse kunst, 1957, Barcelona
  • Grootste onderscheiding op "World's fair", 1964
  • Ereprijs Detroit, 1965

Weblinks[Bearbeiten]