Luc Alphand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luc Alphand Ski Alpin
Luc Alphand
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 6. August 1965
Geburtsort Briançon
Größe 182 cm
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G
Status zurückgetreten
Karriereende 1998
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Junioren-WM 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Bronze Sierra Nevada 1996 Abfahrt
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Gold Sestriere 1983 Abfahrt
Silber Sestriere 1983 Kombination
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Weltcupsiege 12
 Gesamtweltcup 1. (1996/97)
 Abfahrtsweltcup 1. ( 1994/95,1995/96,
1996/97)
 Super-G-Weltcup 1. (1996/97)
 Kombinationsweltcup 11. (1994/95)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 10 5 3
 Super-G 2 2 1
 

Luc Alphand (* 6. August 1965 in Briançon) ist ein ehemaliger französischer Skirennläufer und ehemaliger Motorsportler.

Skisport-Karriere[Bearbeiten]

Alphand gewann in seiner Laufbahn zwölf Weltcuprennen, darunter zehn Abfahrten und zwei Super-G. In den Jahren 1995, 1996 und 1997 holte er die kleine Kristallkugel für den Sieg im Abfahrtsweltcup, 1997 gewann er auch die Trophäe im Super-G. 1997 gewann er als Höhepunkt seiner Karriere den Gesamtweltcup – als erster und bis heute einziger Speed-Spezialist ausschließlich mit Ergebnissen aus Abfahrt und Super-G. Im selben Jahr wurde er von der Sportzeitung L’Équipe zu Frankreichs Sportler des Jahres („Champion des champions“) gewählt und von der Internationalen Vereinigung der Ski-Journalisten mit dem Skieur d’Or ausgezeichnet.

Bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften war Alphand nicht so erfolgreich. Hier gewann er lediglich Bronze in der Abfahrt bei der Weltmeisterschaft 1996 in der Sierra Nevada.

Alphand wurde zehn Mal Französischer Meister: Achtmal siegte er in der Abfahrt und jeweils einmal im Super-G und in der Kombination.

Weltcupsiege[Bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
13. Januar 1995 Kitzbühel Österreich Abfahrt
14. Januar 1995 Kitzbühel Österreich Abfahrt
15. März 1995 Bormio Italien Abfahrt
1. Dezember 1995 Vail USA Abfahrt
9. Dezember 1995 Val-d’Isère Frankreich Abfahrt
2. Februar 1996 Garmisch-Partenkirchen Deutschland Abfahrt
20. Dezember 1996 Gröden Italien Abfahrt
29. Dezember 1996 Bormio Italien Abfahrt
24. Januar 1997 Kitzbühel Österreich Abfahrt
29. Januar 1997 Laax Schweiz Super-G
21. Februar 1997 Garmisch-Partenkirchen Deutschland Super-G
22. Februar 1997 Garmisch-Partenkirchen Deutschland Abfahrt

Motorsport-Karriere[Bearbeiten]

Nach seiner Skikarriere widmete sich Luc Alphand dem Motorsport und startete bei zahlreichen Wüstenrallyes. Bei der Rallye Dakar 2005 wurde er Zweiter in der Gesamtwertung. 2006 gewann er schließlich die Rallye mit Mitsubishi. Damit ist er der erste Skirennläufer bzw. der erste prominente Quereinsteiger überhaupt, der diese Rallye gewinnen konnte. Seit dem Jahr 2001 ist Alphand jedes Jahr bei den 24 Stunden von Le Mans am Start. Im November 2010 erklärte Luc Alphand seinen Rücktritt vom Motorsport. Der Grund ist eine schwere Verletzung der Wirbelsäule, die er bei einer Motorradrally 2009 in Frankreich erlitt.[1]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2001 FrankreichFrankreich Warm Up Luc Alphand Aventures Porsche 996 GT3 R FrankreichFrankreich Michel Ligonnet FrankreichFrankreich Luis Marques Rang 17[2]
2002 FrankreichFrankreich Luc Alphand Aventures Porsche 996 GT3 RS FrankreichFrankreich Christian Lavieille FrankreichFrankreich Olivier Thévenin Rang 24[3]
2003 FrankreichFrankreich Luc Alphand Aventures Ferrari 550 GTS Maranello FrankreichFrankreich Jérôme Policand SchweizSchweiz Frédéric Dor Rang 21[4]
2004 FrankreichFrankreich Luc Alphand Aventures Porsche 996 GT3 RS FrankreichFrankreich Christian Lavieille FrankreichFrankreich Philippe Alméras Rang 16[5]
2005 FrankreichFrankreich Luc Alphand Aventures Porsche 996 GT3 RS FrankreichFrankreich Jérôme Policand FrankreichFrankreich Christopher Campbell Rang 18[6]
2006 FrankreichFrankreich Luc Alphand Aventures Chevrolet Corvette C5-R FrankreichFrankreich Jérôme Policand FrankreichFrankreich Patrice Goueslard Rang 7[7]
2007 FrankreichFrankreich Luc Alphand Aventures Chevrolet Corvette C6.R FrankreichFrankreich Jérôme Policand FrankreichFrankreich Patrice Goueslard Rang 12[8]
2008 FrankreichFrankreich Luc Alphand Aventures Chevrolet Corvette C6.R FrankreichFrankreich Jérôme Policand FrankreichFrankreich Guillaume Moreau Rang 17[9]
2009 FrankreichFrankreich Luc Alphand Aventures Chevrolet Corvette C6.R FrankreichFrankreich Stéphane Grégoire FrankreichFrankreich Patrice Goueslard Ausfall Unfall[10]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Luc Alphand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ex-Dakar-Sieger Alphand zurückgetreten, Zeit-Online-Artikel vom 20. November 2010, abgerufen am 22. November 2010.
  2. 24 Stunden von Le Mans 2001
  3. 24 Stunden von Le Mans 2002
  4. 24 Stunden von Le Mans 2003
  5. 24 Stunden von Le Mans 2004
  6. 24 Stunden von Le Mans 2005
  7. 24 Stunden von Le Mans 2006
  8. 24 Stunden von Le Mans 2007
  9. 24 Stunden von Le Mans 2008
  10. 24 Stunden von Le Mans 2009