Luc Delahaye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luc Delahaye (* 1962 in Tours, Frankreich) ist ein französischer Fotograf. Seit 1989 arbeitete Delahaye als Kriegsfotograf. Einige Jahre war er Mitglied der Fotoagentur Magnum. In seiner Publikation "History" (2003) publizierte er Fotos, die seine Abkehr vom Fotojournalismus dokumentieren. Er bewegt sich in dem gleichen Themenkreis wie früher - die Krisenherde unserer Zeit im mittleren Osten, Palästina und Osteuropa. Jetzt aber schafft er wenige großformatige Tableaus, die in der Tradition der Historienmalerei eine geschichtliche Lage prägnant fassen. Seine Ästhetik bleibt dabei den Mitteln der Reportagefotografie verpflichtet. Die einzelne Aufnahme führt jedoch, ausgehend von dem geschilderten Moment, zu einem Verständnis seiner historischen Bedeutung.

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2006 Sprengel Museum, Hannover
  • 2005 La Maison Rouge, Paris
  • 2004 "History". The Cleveland Museum of Art, Cleveland, USA
  • 2004 "Fragments of History". Huis Marseille, Amsterdam
    • "History and Winterreise". National Museum of Photography, Film & Television, Bradford, Großbritannien

2003"History". Ricco/Maresca Gallery, New York, N.Y.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Philippe Blondez (Hg.): Découverture. Mit Beiträgen von François Weyergans, François Dagognet, Peter Greenaway, Luc Delahaye. Paris: Paris Musées 2006 (Bil Bo K, N° 27). ISBN 2-9526046-0-6
  • Luc Delahaye: History. Text von Eugenia Parry. London: Chris Boot 2003. ISBN 0-9542813-1-4
  • Luc Delahaye: Une ville. Le quartier du Mirail à Toulouse. Paris: Xavier Barral 2003. ISBN 2-915173-00-1
  • Luc Delahaye: Winterreise. London 2000. ISBN 0-7148-3997-3
  • Luc Delahaye: Mémo. Paris: Hazan 1997. ISBN 2-85025-583-1

Literatur[Bearbeiten]