Luc Jochimsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luc Jochimsen bei der Wahlparty der Linken zur Bundestagswahl 2013.

Lukrezia Luise „Luc“ Jochimsen, geboren als Lukrezia Schleussinger (* 1. März 1936 in Nürnberg) ist eine deutsche Soziologin, Fernsehjournalistin und Politikerin (Die Linke).

Leben[Bearbeiten]

Luc Jochimsen wurde als Tochter eines Speditionskaufmanns 1936 in Nürnberg geboren. Die Schulzeit in Frankfurt am Main beendete sie 1956 mit dem Abitur. Sie studierte Soziologie (bei Helmut Schelsky und Heinz Kluth), Politikwissenschaft (bei Siegfried Landshut) und Philosophie an der Universität Hamburg. 1961 folgte ihre Promotion zur Dr. phil. bei Schelsky an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster mit der Arbeit Zigeuner heute – Untersuchung einer Außenseitergruppe in einer deutschen Mittelstadt.[1]

Jochimsen war 1961 bis 1975 freie Autorin, 1975 bis 1985 Redakteurin von Panorama in Hamburg. 1985 bis 1988 war sie für die ARD Korrespondentin in London.[2] 1988–1991 war sie Verantwortliche für die Abteilung Feature/Auslandsdokumentation des NDR und 1991–1993 Leiterin des ARD-Fernsehstudios in London. 1994 bis 2001 war sie Chefredakteurin Fernsehen des Hessischen Rundfunks und moderierte unter anderem die Politiksendung 3 zwei eins.

Zur Bundestagswahl 2002 war Lukrezia Jochimsen in Hessen Spitzenkandidatin der PDS, die Partei scheiterte jedoch bundesweit an der Fünf-Prozent-Hürde. 2003 hatte sie die Theodor-Herzl-Dozentur am Institut für Medienwissenschaft und Journalismus der Universität Wien inne und veröffentlichte 2004 die Herzl-Biografie Dieses Jahr in Jerusalem.[3] Bei der Bundestagswahl 2005 zog sie über die Landesliste Thüringen der Linkspartei/PDS in den Deutschen Bundestag ein und wurde kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion.[4] Sie schlug unter anderem vor, den 8. Mai (Ende des Zweiten Weltkrieges) als Nationalfeiertag einzuführen. Zur Bundestagswahl 2009 gelang ihr der erneute Listeneinzug in den Bundestag. Weil sie bei der Einweihung des Ehrenmals der Bundeswehr im September 2009 einen Schal mit der Aufschrift „Nun erst recht. Raus aus diesem Krieg“ trug, verweigerten ihr Feldjäger den Zutritt zum anschließenden Empfang des Bundesverteidigungsministers.[5]

Die Linke nominierte Jochimsen für die nach dem Rücktritt von Amtsinhaber Horst Köhler anberaumte Bundespräsidenten-Wahl am 30. Juni 2010.[2] In einem darauffolgenden Interview beurteilte sie die DDR als Staat, der als Diktatur unverzeihliches Unrecht an seinen Bürgern begangen habe. Sie sei jedoch „nach juristischer Definition“ kein Unrechtsstaat gewesen.[6][7] Diese Aussage erhielt Aufmerksamkeit in vielen Medien und war Anlass für scharfe Kritik.[8] Im ersten Wahlgang der Bundespräsidenten-Wahl entfielen auf sie 126 von 1242 abgegebenen Stimmen, im zweiten 123, für den dritten Wahlgang zog sie ihre Kandidatur zurück.

Bei der Bundestagswahl 2013 trat sie nicht mehr an.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Luc Jochimsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Enke-Verlag, Stuttgart 1963. Es handelt sich um Paderborn.
  2. a b Jochimsen ist Kandidatin der Linkspartei (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung, tagesschau.de vom 8. Juni 2010.
  3. Aufbau-Verlag, Berlin 2004.
  4. Luc Jochimsen geht für Linke ins Rennen, Stern.de vom 8. Juni 2010.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLutz Herden: Ehrenmal auf Zuwachs. In: Freitag. 9. September 2009, abgerufen am 2011.
  6. Video heute: Jochimsen – DDR – kein Rechtsstaat (17. Juni 2010) in der ZDFmediathek, abgerufen am 1. Februar 2011 (offline)
    Die DDR sei eine Diktatur und auf keinen Fall ein Rechtsstaat gewesen – den Begriff „Unrechtsstaat“ aber lehne sie ab, sagt Linken-Präsidentschaftskandidatin Jochimsen. Diese Kategorie gebe es nicht.
  7. Hamburger Abendblatt: Linken-Kandidatin Jochimsen: DDR war kein Unrechtsstaat, 16. Juni 2010.
  8. Stephan Ueberbach: Lukrezia Jochimsen im Porträt. Die Chancenlose (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[3] [4] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung, tagesschau.de vom 29. Juni 2010.