Luca Sbisa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SchweizSchweiz Luca Sbisa Eishockeyspieler
Luca Sbisa
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 30. Januar 1990
Geburtsort Ozieri, Italien
Grösse 188 cm
Gewicht 92 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #5
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2008, 1. Runde, 19. Position
Philadelphia Flyers
Spielerkarriere
bis 2007 EV Zug
2007–2008 Lethbridge Hurricanes
2008–2009 Philadelphia Flyers
2009 Anaheim Ducks
2009–2010 Lethbridge Hurricanes
2010 Portland Winterhawks
2010–2014 Anaheim Ducks
2012 HC Lugano
seit 2014 Vancouver Canucks

Luca Sbisa (* 30. Januar 1990 in Ozieri, Italien) ist ein Schweizer Eishockeyspieler italienischer Abstammung.[1] Seit Juni 2014 steht er bei den Vancouver Canucks aus der National Hockey League unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten]

Der im italienischen Ozieri geborene Sbisa wuchs im schweizerischen Oberägeri auf und begann seine Karriere im Nachwuchsbereich des EV Zug. Ab 2006 spielte er für die Elite A-Junioren des Klubs und gab in der Spielzeit 2006/07 sein Debüt in der Nationalliga A für die erste Mannschaft des EV Zug. Insgesamt absolvierte er acht NLA-Partien für den Verein, kam aber auch beim Erstligisten EHC Seewen Herti in der 1. Liga zum Einsatz. Um seine Chancen auf eine gute Draft-Platzierung zu erhöhen, wechselte er im Sommer 2007 nach Nordamerika zu den Lethbridge Hurricanes aus der Western Hockey League,[2] wo er zu den Leistungsträgern im Team gehörte. Nach einer für ihn persönlich erfolgreich verlaufenen U20-Weltmeisterschaft 2008 wurde er beim NHL Entry Draft 2008 in der ersten Runde an insgesamt 19. Stelle von den Philadelphia Flyers ausgewählt.

Im Rahmen des Trainingscamps der Flyers im Herbst 2008 konnte sich Sbisa durch ein gutes Defensivverhalten und für sein Alter hervorragende Spielübersicht auszeichnen, so dass er zu Beginn der Spielzeit 2008/09 im NHL-Kader der Flyers stand.[3] Zudem unterzeichnete er am 1. Oktober 2008 einen Dreijahres-Vertrag bei den Flyers.[4] Nach einigen Spielen in der ersten Saisonhälfte für die Flyers schickten ihn diese während der Spielzeit zurück in die WHL. Im Rahmen des NHL Entry Draft 2009 wurde Sbisa am 26. Juli 2009 zusammen mit Joffrey Lupul und einigen Draftpicks zu den Anaheim Ducks transferiert. Im Gegenzug wechselten Chris Pronger und Ryan Dingle nach Philadelphia.

Zu Saisonbeginn 2009/10 gehörte er zunächst dem NHL-Kader der Ducks an, wurde aber im Oktober 2009 zurück zu seinem Juniorenteam geschickt.[5] Im Januar wurde er im Tausch gegen Jacob Berglund und Daniel Johnston zu den Portland Winterhawks geschickt.

Ab der Saison 2010/11 gehörte Sbisa zum Stammpersonal in der Ducks Verteidigung und er zeichnete sich insbesondere durch sein physisches Spiel aus. Am 28. Dezember 2010 gelang Luca Sbisa im Spiel gegen die Phoenix Coyotes sein erstes Tor in der NHL. Er traf zur 1:0-Führung. Am Schluss gewannen die Ducks mit 3:1.

Im März 2011 verlängerte Sbisa seinen Kontrakt mit den Anaheim Ducks bis zum Ende der Spielzeit 2014/15 und erhielt dafür insgesamt 8,7 Mio. Dollar.[6] In seiner zweiten Saison als Stammspieler bei den Anaheim Ducks gelangen Sbisa fünf Tore und 19 Assists, trotzdem verpassten die Ducks vor allem aufgrund einer sehr schlechten ersten Saison-Hälfte die Playoffs. Aufgrund des Lockouts in der NHL kehrte er im September 2012 in die Schweiz zurück und spielte bis Ende Dezember für den HC Lugano. Während des Spengler Cups 2012 spielte er als Gastspieler für die Adler Mannheim.[7]

Im Juni 2014 wurde Sbisa mitsamt Nick Bonino und des Erst- und Drittrundenwahlrechts für den NHL Entry Draft 2014 von den Ducks an die Vancouver Canucks abgegeben, die dafür im Gegenzug Ryan Kesler sowie ein Drittrundenwahlrecht für den Draft 2015 erhielten.[8]

International[Bearbeiten]

Luca Sbisa nahm mit der Schweizer Nationalmannschaft an den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver teil. Er erreichte mit der Mannschaft den achten Turnierrang.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2013/14

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2006/07 EV Zug NLA 7 0 0 0 0 1 0 0 0 0
2006/07 EHC Seewen Herti 1. Liga 6 1 2 3 4
2007/08 Lethbridge Hurricanes WHL 62 6 27 33 63 19 3 12 15 17
2008/09 Philadelphia Flyers NHL 39 0 7 7 36 1 0 0 0 2
2008/09 Lethbridge Hurricanes WHL 18 4 11 15 19 11 2 1 3 12
2008/09 Philadelphia Phantoms AHL 2 1 1 2 2
2009/10 Anaheim Ducks NHL 8 0 0 0 6
2009/10 Lethbridge Hurricanes WHL 17 1 12 13 18
2009/10 Portland Winterhawks WHL 12 3 2 5 11 13 2 2 4 26
2010/11 Anaheim Ducks NHL 68 2 9 11 43 6 0 1 1 8
2010/11 Syracuse Crunch AHL 8 2 7 9 4
2011/12 Anaheim Ducks NHL 80 5 19 24 66
2012/13 HC Lugano NLA 30 5 7 12 14
2012/13 Anaheim Ducks NHL 41 1 7 8 23 5 0 0 0 4
2013/14 Anaheim Ducks NHL 30 1 5 6 43 2 0 1 1 5
2013/14 Norfolk Admirals AHL 4 0 2 2 0
WHL gesamt 109 14 52 66 111 43 7 15 22 55
AHL gesamt 14 3 10 13 6
NHL gesamt 266 9 47 56 217 14 0 2 2 19

International[Bearbeiten]

Vertrat die Schweiz bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2008 Schweiz U20-WM 6 0 0 0 4
2010 Schweiz U20-WM 3 0 0 0 0
2010 Schweiz Olympia 5 0 0 0 0
2011 Schweiz WM 6 0 1 1 4
2012 Schweiz WM 7 0 1 1 8
Junioren gesamt 9 0 0 0 4
Herren gesamt 18 0 2 2 18

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. italiansrus.com, Italian Hockey Players - Complete List
  2. hockeyfans.ch, Zug rechnet nicht mehr mit Sbisa
  3. hockeyfans.ch, Luca Sbisa vor NHL-Debüt
  4. flyers.nhl.com, Flyers Sign Sbisa to Contract
  5. hockeyfans.ch, Sbisa diese Saison nicht mehr bei Anaheim
  6. hockeyfans.ch, Sbisa vier weitere Jahre in Anaheim
  7. hockeyweb.de, Die Adler legen nach
  8. nhl.com: „Ducks get Kesler in trade from Canucks“ (englisch, 27. Juni 2014, abgerufen am 28. Juni 2014)