Lucas Mebrouk Dolega

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lucas Mebrouk Dolega (* 19. August 1978[1] in Paris; † 17. Januar 2011[2] in Tunis) war ein deutsch-französischer Fotojournalist. Dolega starb am 17. Januar 2011, nachdem er wenige Tage zuvor im Zuge der Berichterstattung von den Ausschreitungen in Tunis von einer Tränengasgranate aus nächster Nähe am Kopf getroffen worden war.

Leben[Bearbeiten]

Dolegas richtiger Name war Loucas von Zabiensky-Mebrouk. Er kam 1978 als Sohn einer deutschen Journalistin und eines französischen Mediziners in Paris zur Welt und besaß sowohl die deutsche als auch die französische Staatsbürgerschaft.[3] Im April 2006[4] begann Dolega seine Arbeit für die European Pressphoto Agency (epa) in Paris. Im Jahre 2008 dokumentierte er unter anderem fotografisch die Situation im Kongo.[5]

Am 14. Januar 2011, einen Tag nach seiner Ankunft in Tunis,[6] und am Ende einer Demonstration in der Avenue Bourguiba, befand sich Dolega in einer Gruppe von Journalisten an der Ecke rue Gandhi und rue de Marseille. Während seines fotojournalistischen Einsatzes bei Ausschreitungen im Zuge der Jasminrevolution in der tunesischen Hauptstadt Tunis traf ihn dort eine aus kurzer Distanz von Polizisten in die Gruppe der Photographen abgefeuerte Tränengasgranate, die einen Durchmesser von 5 cm hatte und 20 cm lang war.[7] Sie verletzte Dolega schwer am Auge und der linken Schläfe[8].

Nach der Erstversorgung durch Reporterkollegen wurde er zur Klinik 'Le Secours' gefahren, wo er vor der Verlegung ins Tunis Rabta Neurologic Hospital stabilisiert wurde. Im Tunis Rabta Neurologic Hospital wurde er sofort operiert, im Laufe des Wochenendes verschlechterte sich dann zusehends sein ohnehin kritischer Zustand. Am Morgen des 17. Januar 2011 erlag Loucas Von Zabiensky-Mebrouk, alias Lucas Dolega, seinen schweren Verletzungen.[9][10]

Laut Reporter ohne Grenzen war Dolega der erste ausländische Journalist, der im Verlauf der Jasminrevolution getötet wurde.[11] Dolega verstarb im Alter von 32 Jahren.[12]

Die Lucas-Dolega-Gesellschaft möchte mit ihrem - erstmals Ende August 2011 - jährlich ausgerufenen Lucas-Dolega-Award Fotojournalisten würdigen, "die in Krisen- und Konfliktgebieten ihr Leben riskieren."[13]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. French photographer Lucas Dolega has died. In: British Journal of Photography. 17. Januar 2010, abgerufen am 19. Januar 2011 (englisch).
  2. Pressemitteilung auf der Internetseite der European Pressphoto Agency
  3. Le photographe blessé en Tunisie dans un état "critique" mais pas mort. In: L'essentiel Online. Abgerufen am 19. Januar 2011 (französisch).
  4. Pressemitteilung auf der Internetseite der European Pressphoto Agency
  5. Pressemitteilung auf der Internetseite der European Pressphoto Agency
  6. Pressemitteilung auf der Internetseite der European Pressphoto Agency
  7. http://www.visapourlimage.com/news/index.do
  8. Fotojournalist gestorben. In: 20 Minuten Online. 17. Januar 2010, abgerufen am 19. Januar 2011 (deutsch).
  9. http://www.visapourlimage.com/news/index.do
  10. Pressemitteilung der European Pressphoto Agency
  11. "French photographer dies from injury sustained on day of Ben Ali’s departure", Reporters without Borders, 18 January 2011; "French photographer dies after being hit by police teargas canister in Tunisia", The Guardian, 16 January 2011. Both accessed 23 January 2011.
  12. "French photographer hurt in Tunisia protests dies", Reuters, 17 January 2011. Accessed 22 January 2011.
  13. Lucas-Dolega-Award ins Leben gerufen, art-magazin.de, 22. August 2011