Lucera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lucera
Wappen
Lucera (Italien)
Lucera
Staat: Italien
Region: Apulien
Provinz: Foggia (FG)
Koordinaten: 41° 30′ N, 15° 20′ O41.515.333333333333250Koordinaten: 41° 30′ 0″ N, 15° 20′ 0″ O
Höhe: 250 m s.l.m.
Fläche: 338 km²
Einwohner: 34.097 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 101 Einw./km²
Postleitzahl: 71036
Vorwahl: 0881
ISTAT-Nummer: 071028
Volksbezeichnung: Lucerini
Schutzpatron: Santa Maria Patrona di Lucera
Website: Lucera

Lucera (Latein: Luceria, griechisch Lukeria) ist eine Stadt in der italienischen Provinz Foggia in Apulien etwa 20 Kilometer nordwestlich von Foggia mit 34.097 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012). Lucera ist auf den drei Hügeln Albano, Belvedere und dem Sacro erbaut. In Lucera und Umgebung wird Weinbau betrieben.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach der Sage wurde Lucera vom Diomedes, Held der Griechen in der Ilias, gegründet; in der Antike rühmte die Stadt sich, dass dieser das trojanische Staatsheiligtum Palladion nach dem Raub nach Lucera gebracht habe. Lucera ist aber wahrscheinlich eine daunische Gründung. Sie wurde erstmals 326 v. Chr. als Verbündete der Römer im Zweiten Samnitischen Krieg schriftlich erwähnt. Nachdem Lucera zweimal von den Samniten erobert worden war, entstand dort 315/314 v. Chr. eine latinische Kolonie. Unter Kaiser Augustus wurde in der Stadt eine weitere Kolonie gegründet. Luceria war bereits im 3. Jahrhundert v. Chr. eine bedeutende Siedlung. Schon im 4. Jahrhundert war die Stadt Sitz einer Diözese. Die Stadt wurde aber von den Byzantinern 663 zerstört und erst im 13. Jahrhundert von Kaiser Friedrich II. als Kolonie für 20.000 aus Sizilien zwangsumgesiedelte Sarazenen wieder aufgebaut. Im Jahr 1300 wurden die in Lucera lebenden Moslems massakriert. Auf der Ruine ihrer Moschee wurde die Kathedrale der Stadt errichtet.

Siehe auch: Islam in Italien

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kathedrale von Lucera

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alexander Knaak: Prolegomena zu einem Corpuswerk der Architektur Friedrichs II. von Hohenstaufen im Königreich Sizilien 1220–1250, Marburg 2001. ISBN 3-89445-278-1 (Zum Castello von Lucera S. 24–38 mit einem Überblick zum Forschungsstand und Thesen zur Interpretation des Gebäudes)
  • Maria C. D’Ercole: La stipe votiva del Belvedere a Lucera. In: Le stipi votive di Taranto. Bretschneider, Rom 1990 (Corpus delle stipi votive in Italia; 3: Regio 2; 2)
  • Eberhard Horst: Der Sultan von Lucera. Friedrich II. und der Islam. Herder, Freiburg im Breisgau 1997, ISBN 3-451-04453-6
  • Julie Taylor: Muslims in Medieval Italy. The Colony at Lucera. Lexington, Lanham 2003, ISBN 0-7391-0512-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lucera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.