Luciana Morales Mendoza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luciana Morales Mendoza, Merida 2008

Luciana del Rocío Morales Mendoza (* 1. Januar 1987 in Lima) ist eine peruanische Schachspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Ihr erster Schachtrainer in Lima war der Internationale Meister Mario Belli Pino. Trainiert wurde sie später von FM Garri Pacheco (der in Peru an derselben Universität wie sie studierte) und dem damaligen IM (inzwischen Großmeister) Georgui Castañeda.

Luciana Morales studierte Politikwissenschaften an der Universidad Nacional Mayor de San Marcos (UNMSM) in Lima, der ältesten Universität Südamerikas.[1] Mit einem Schachstipendium studierte sie seit 2006 an der University of Texas in Brownsville Government und Communication. Nach ihrem Abschluss dortigen Abschluss 2011 nahm sie an der Universität in Brownsville ein Master-Studium in Public Policy und Management auf.

Erfolge[Bearbeiten]

2001 wurde sie peruanische Meisterin der weiblichen Jugend U14 und U16, 2002 gewann sie erneut die U16-Meisterschaft. Bei den peruanischen Frauenmeisterschaften im Oktober 2002 in Lima, im März 2003 in Callao und im März 2004 in Lima war sie jeweils Zweite hinter Karen Zapata. Im Mai 2003 gewann sie die panamerikanische Jugendmeisterschaft der Mädchen U20 in Botucatu, Brasilien (mit 4,5 Punkten aus 5 Partien und 1,5 Punkten Vorsprung) und U16 im Juli 2003 in Bogotá. Im September 2003 gewann sie das Zonenturnier in São Paulo mit 9 Punkten aus 10 Partien, qualifizierte sich damit für die Frauenweltmeisterschaft 2004 in Elista, schied aber dort in der ersten Runde mit 0,5:1,5 gegen Kateryna Lahno aus. Im Juni 2005 gewann sie die panamerikanische Jugendmeisterschaft der Mädchen U18 in Balneário Camboriú. Im August 2006 konnte sie die peruanische U20-Meisterschaft der Mädchen in Lima gewinnen, im Oktober 2006 gewann sie in Trujillo die peruanische Meisterschaft der Studentinnen in der Mannschafts- und Einzelkonkurrenz, im Februar 2007 die südamerikanische Meisterschaft der Mädchen U20 in Matheu, Escobar (Partido), Argentinien.

Für die peruanische Frauennationalmannschaft nahm sie an zwei Schacholympiaden teil: 2002 und 2006 jeweils am zweiten Brett. Bei den Schacholympiaden 2006 in Turin und 2012 in Istanbul war sie darüber hinaus Mannschaftsleiterin der Peruanerinnen.

Im Jahre 2003 erhielt sie den Titel Internationaler Meister der Frauen (WIM). Ihre aktuelle Elo-Zahl beträgt 2184 (Stand: März 2011), damit liegt sie auf dem dritten Platz der peruanischen Frauenrangliste. Ihre bisher beste Elo-Zahl hatte sie mit 2219 im Oktober 2006.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview vom 21. Februar 2007 in der peruanischen Tageszeitung La República (spanisch)