Luciano Castelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luciano Castelli (* 28. September 1951 in Luzern) ist ein Schweizer Maler, Grafiker, Fotograf und Bildhauer.

Castelli begann seine Karriere im Umfeld von Jean-Christophe Ammann und Franz Gertsch in Luzern, während er eine Ausbildung zum Schriftenmaler absolvierte. 1971 hatte er seine erste grosse Einzelausstellung in Bern, 1972 nahm er mit Skulpturen an der Documenta 5 in Kassel teil. Durch seine Freundschaft mit Pierre Mollinier wurde er zur Beschäftigung mit der künstlerischen Fotografie angeregt.

Ab 1979 wurde als einer der Hauptvertreter der Berliner Neuen Wilden bekannt.

Werke Castellis werden unter anderem im Museum of Modern Art in New York ausgestellt. Er war auch auf der Documenta IX im Jahr 1992 als Künstler vertreten. Im Eröffnungsjahr der Maison européenne de la Photographie in Paris wurde 1996 eine Ausstellung seiner Fotografien gezeigt.

Castelli lebt in Paris und in der Schweiz.

Öffentliche Sammlungen[Bearbeiten]

  • Fonds régional d'art contemporain - Rhône-Alpes, IAC – Institute d’art contemporain, Villeurbanne, Frankreich

Literatur[Bearbeiten]

  • Matthias Liebel: Luciano Castelli - 30 Jahre Malerei. Das malerische Oeuvre des Künstlers von seinen Anfängen bis Ende der 90er Jahre. Dissertation, Universität Bamberg 2006 (Volltext)

Weblinks[Bearbeiten]