Luciano De Crescenzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luciano De Crescenzo

Luciano De Crescenzo (* 20. August 1928 in Neapel) ist ein italienischer Schriftsteller und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten]

De Crescenzo wurde 1928 im neapolitanischen Stadtteil Santa Lucia geboren. Er studierte Ingenieurwissenschaften an der Universität Neapel und arbeitete dann als leitender Ingenieur beim Computerkonzern IBM, ehe er sich Mitte der 1970er-Jahre ganz dem Schreiben und der Philosophie widmete.

De Crescenzo ist geschieden, hat eine Tochter und lebt in Neapel, dessen Atmosphäre er in seinen Büchern immer wieder aufgreift, sowie in Rom.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Bisher [1] hat er rund 30 Bücher veröffentlicht, die allesamt oft internationale Bestseller wurden. In seinen Büchern verbindet er die Lebensart und Mentalität Italiens und ganz besonders die seiner Heimatstadt Neapel humorvoll mit philosophischen Themen. Bislang wurden seine Werke in 19 Sprachen übersetzt und 18 Millionen Bücher verkauft.

Nach seinem schriftstellerischen Sensationserfolg „Also sprach Bellavista“ schrieb De Crescenzo weitere Bücher über Philosophie und die Antike, in denen er auf humoristische Weise antike Motive aufgriff.

Auch wurde er als Drehbuchautor und Regisseur aktiv; so verfilmte er seinen großen Erfolg selbst und ließ bis heute drei weitere Filme folgen. Für „Also sprach Bellavista“ schrieb er auch das Drehbuch und übernahm die Titelrolle.

Werke[Bearbeiten]

  • Così parlò Bellavista – Napoli, amore e libertà. Arnoldo Mondadori S.p.A., Mailand 1977
    • Also sprach Bellavista – Neapel, Liebe und Freiheit. Aus dem Italienischen von Linde Birk. Diogenes, Zürich 1986 ISBN 3-257-21670-X
  • Raffaele. Cartoons, 1978
  • oi dialogoi. Von der Kunst, miteinander zu reden. Aus dem Italienischen von Jürgen Bauer. Diogenes, München 1989, ISBN 3-257-21758-7
  • Zio Cardellino. Roman, 1981
    • Zio Cardellino. Der Onkel mit dem Vogel. Aus dem Italienischen von ina von Puttkamer. Diogenes, München 1991, ISBN 3-257-21914-8
  • Storia della Filosofia Greca; I Presocratici. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1983
  • Storia della Filosofia Greca; Da Socrate in Poi. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1986
  • Vita di Luciano de Crescenzo. Autobiographie, 1989
  • Elena, Elena, amore mio. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1991
  • Il dubbio. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1992
    • Lob des Zweifels – Philosophische Betrachtungen. btb Verlag, München 1996, ISBN 3-442-72069-9
  • Croce e delizia. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1993 oder 94 dooyoo.it
  • Im Bauch der Kuh. Mein neapolitanisches Leben. Autobiografie, Goldmann, München 1994, ISBN 3-442-42606-5
  • Meine Traviata. Knaus Verlag, München 1994, ISBN 3-8135-1263-0
  • I Miti della guerra di Troia. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1994
  • Nessuno L’Odissea raccontata ai lettori d’oggi. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1997
  • Die Kunst der Unordnung. Aus dem Italienischen von Bruno Genzler. Knaus Verlag, München 1997, ISBN 3-8135-1981-3
  • Panta rei. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1994
  • Als Männer noch Helden sein durften. Antike Mythen neu erzählt. Aus dem Italienischen von Bruno Genzler. Goldmann, München 1999, ISBN 3-442-72151-2
  • Il tempo e la felicità. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1998
  • Und ewig lockt das Weib. btb Verlag, München 2001, ISBN 3-442-72680-8
  • Kinder des Olymp. Antike Göttermythen neu erzählt. btb Verlag, München 2002, ISBN 3-442-72150-4
  • Von der Macht der Liebe – Geschichten aus der Antike. btb Verlag, München 2002, ISBN 3-442-72152-0
  • Mein Doppelgänger und ich. btb Verlag, München 2003, ISBN 3-442-73032-5
  • Und sie bewegt sich doch.[2] Knaus Verlag, München 2004, ISBN 3-8135-0246-5
  • Storia della filosofia medievale. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 2002.
  • Storia della filosofia moderna. Da Cartesio a Kant, Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 2004, ISBN 88-04-52628-9
  • I pensieri di Bellavista. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 2005, ISBN 88-04-53961-5
  • Il pressappoco. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 2007, ISBN 978-88-04-55294-9
  • Il caffè sospeso. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 2008, ISBN 978-88-04-57774-4
  • Socrate e compagnia bella. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 2009, ISBN 978-88-04-59064-4
  • Ulisse era un fico. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 2010, ISBN 978-88-04-59823-7

Filmografie[Bearbeiten]

Darsteller
  • 1980: Tele Vaticano – Das Auge des Papstes (Tele Vaticano)
  • 1990: Samstag, Sonntag, Montag (Sabato, domenica e lunedi)
Regie und Drehbuch
  • 1984: Also sprach Bellavista (Cosi parlo Bellavista) – auch Darsteller

Literatur[Bearbeiten]

  • Winfried Wehle: Einfach Gefühle in schwierigen Verhältnissen (L. de Crescenzo: Croce e delizia). In: Italienische Bestseller (Italienisch Nr. 34/1995, S. 78–90). edoc.ku-eichstaett.de (PDF; 589 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bibliografie
  2. Galileo Galilei – Zitat auf Wikiquote