Luciano Floridi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luciano Floridi.

Luciano Floridi (* 16. November 1964 in Rom) ist ein italienischer Philosoph. Er hat maßgebliche Beiträge zur Informationsethik und zur Philosophie der Information geleistet.

Leben[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Anfang des Werdegangs fehlt (insbes. Angaben zum Studium).

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Floridi ist Fellow am St Cross College der University of Oxford und hat seit 2008 den UNESCO-Lehrstuhl für Information und Computerethik der University of Hertfordshire inne.

Seit 2014 gehört er einem ohne Entlohnung tätigen, achtköpfigen Beirat mit externen Experten aus europäischen Ländern an, den Google Inc. zur Umsetzung des EuGH-Urteils vom 13. Mai 2014 zum Recht auf Vergessenwerden gründete und den Suchmaschinenbetreiber bei der Erarbeitung eines Lösch-Leitfadens beraten soll.[1]

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Google sucht nach Balance für Löschanträge, FAZ, 10. Juli 2014