Lucido Maria Parocchi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lucido Maria Parocchi

Lucido Maria Kardinal Parocchi (* 13. August 1833 in Mantua; † 15. Januar 1903 in Rom) war ein Kurienkardinal der katholischen Kirche.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Im Jahre 1871 wurde Parocchi zum Bischof von Pavia ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 5. November desselben Jahres der Kardinaldekan und Sekretär der Kongregation der römischen und allgemeinen Inquisition, Costantino Kardinal Patrizi Naro. Die Ausübung des Amtes wurde jedoch unmöglich gemacht[1].

Parocchi war von 1877[1] bis 1882 Erzbischof von Bologna. Papst Pius IX. nahm ihn am 22. Juni 1877 als Kardinalpriester mit der Titelkirche San Sisto in das Kardinalskollegium auf. 1884 wurde er Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Croce in Gerusalemme, 1889 Kardinalbischof von Albano und 1896 Kardinalbischof von Porto e Santa Rufina. Von 1896-1903 hatte Kardinal Parocchi das Amt des Sekretärs der Heiligen Inquisition inne.

Er war von 1884 bis 1899 Kardinalvikar[1] für das Bistum Rom und Camerlengo im Jahre 1888.

Parocchi nahm am Konklave von 1878, das Papst Leo XIII. wählte, teil.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Vgl.Lillian Browne Olf: Their Name is Pius; Manchester 1941; S. 254
  2. Francis A. Burkle-Young: Papal Elections in the Age of Transition, 1878–1922; Lanham 2000; S. 60. Für Parocchi soll dabei lediglich eine Stimme abgegeben worden sein.

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Luigi Kardinal Oreglia di Santo Stefano Kardinalbischof von Porto und Santa Rufina
1896–1903
Serafino Kardinal Vannutelli
Raffaele Kardinal Monaco La Valletta Kardinalbischof von Albano
1889–1896
Isidoro Kardinal Verga
Luigi Kardinal Oreglia di Santo Stefano Kardinalkämmerer
1888–1899
Domenico Kardinal Ferrata
Raffaele Kardinal Monaco La Valletta Kardinalvikar
1884–1899
Domenico Maria Kardinal Jacobini
Carlo Luigi Kardinal Morichini Erzbischof von Bologna
1877–1882
Francesco Kardinal Battaglini
Pietro Maria Ferrè Bischof von Pavia
1871–1877
Agostino Gaetano Riboldi