Lucifer (Kryptographie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lucifer
Entwickler IBM (Horst Feistel)
Veröffentlicht 1971
Schlüssellänge 128 Bit
Blockgröße 128 Bit
Struktur Feistelchiffre
Runden 16 Runden

Lucifer war ein von IBM entwickeltes Verschlüsselungsverfahren und der Vorgänger von DES. Der Name lehnt sich an die mythologische Figur Lucifer an.

Genau genommen handelte es sich um eine Familie von Blockchiffren, die für den zivilen Einsatz bestimmt waren. Er wurde maßgeblich von Horst Feistel und seinen Kollegen bei IBM entwickelt und wird deshalb auch als Feistelchiffre bezeichnet. In den 1970ern wurde eine Lucifer-Version im elektronischen Bankverkehr eingesetzt.

Eine bekannte Variante (Feistel, 1973) verwendet einen 128-bit-Schlüssel und arbeitet mit Blöcken von 128 bit. Es ist ein Substitutions-Permutations-Netzwerk und verwendet zwei 4-bit-S-Boxen. Der Schlüssel wählt jeweils die S-Boxen aus.

Eine spätere Version (Sorkin, 1984) war ein Feistel-Netzwerk in 16 Runden und arbeitet ebenfalls mit 128-bit-Blöcken und 128-bit-Schlüsseln.

IBM reichte die Feistel-Netzwerk-Variante als Kandidaten für die DES-Ausschreibung ein. Nach einigen Modifikationen (Reduzierung auf 56-bit-Schlüssel und 64-bit-Blöcke, aber gegen differentielle Kryptoanalyse gestärkt), wurde das Verfahren 1977 als Data Encryption Standard angenommen.

Der Name „Lucifer“ ist ein Wortspiel; Lucifer bezeichnet im Englischen einen Dämon (demon), dies wiederum war die Abkürzung von „Demonstration“, dem Namen eines Systems, an dem Feistel arbeitete. Das Betriebssystem, das er benutzte, erlaubte keine Dateinamen dieser Länge.

Literatur[Bearbeiten]