Lucius Cassius Hemina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lucius Cassius Hemina war ein römischer Schriftsteller und lässt sich in die Zeit der vierten Säkularfeiern (quarti ludi saeculares) von 146 v. Chr. datieren.

Sein Werk Annales, dessen Umfang zwischen sieben und neun Büchern geschätzt wird, behandelt nach dem Vorbild Catos die römische Geschichte von der Frühzeit bis mindestens 146 v. Chr. Das erste Buch enthält die Frühgeschichte mit der Irrfahrt des Aeneas, das zweite Buch von der Gründung Roms durch Romulus bis zum Pyrrhus-Krieg 280 v. Chr., das dritte den ersten punischen Krieg, das vierte den zweiten punischen Krieg. Als einziges Buch lässt sich das vierte auf eine Zeit vor dem dritten punischen Krieg datieren, denn das frg. 31 betitelt das vierte Buch mit bellum Punicum posterior, unterscheidet also nur zwischen einem früheren und späteren punischen Krieg.

Die Erzählung ist von Kürze und historischem Präsens geprägt. Bezeugt ist eine Beschäftigung mit den Lebenszeiten von Homer und Hesiod (frg. 8) und anderen kulturgeschichtlichen Angelegenheiten (Göttern von Samothrake, das Sau-Prodigium).

Überliefert ist Cassius Hemina nur durch Fragmente bei Plinius dem Älteren und Grammatikern.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Beck, Uwe Walter: Die frühen römischen Historiker. Band I: Von Fabius Pictor bis Cn. Gellius. Texte zur Forschung, Band 76. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2001, S. 242–281, ISBN 3-534-14757-X
  • Gary Forsythe: Some notes on the history of Cassius Hemina. In: Phoenix 44 (1990), S. 326-344.
  • Udo W. Scholz: Zu L. Cassius Hemina. In: Hermes 117 (1989), S. 167-181.