Lucky Luciano (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Lucky Luciano
Produktionsland Italien
Originalsprache Englisch, Italienisch
Erscheinungsjahr 1973
Länge 105 Minuten
Stab
Regie Francesco Rosi
Drehbuch Jerome Chodorov (englische Adaptation), Tonino Guerra, Lino Iannuzzi
Produktion Franco Cristaldi
Musik Piero Piccioni
Kamera Pasqualino De Santis
Schnitt Ruggero Mastroianni
Besetzung

Lucky Luciano ist ein Filmdrama über den italoamerikanischen Gangster Lucky Luciano aus dem Jahr 1973.

Inhalt[Bearbeiten]

Francesco Rosi zeichnet hier ein Porträt der späten Jahre von Luciano, als dieser bereits aus den USA nach Sizilien ausgewiesen worden war und von dort einen Heroin-Handel im großen Stil aufzog.

Der Film liefert eine vielschichtige Analyse des Lebens des Mafiabosses Lucky Luciano; der damals führende Drogenabwehr-Agent Charles Siragusa war im richtigen Leben Lucianos größter Widersacher und spielt sich selbst im Film. Regisseur Rosi legt bei Lucianos Film-Biographie weniger Wert auf die Nacherzählung der äußeren Ereignisse, vielmehr betont er die Mechanismen und Motivationen einer mafiösen Clanbildung.

Der Film endet mit dem Tod Lucianos auf dem Flughafen.

Rosi liefert mit diesem Film fast nebenbei auch ein Stimmungsbild der 1960er und 1970er Jahre ab.

Kritik[Bearbeiten]

„Eine vielschichtige Analyse voller Anspielungen. Francesco Rosi geht es weniger um die äußeren Ereignisse als um jene Mechanismen und Antriebskräfte, die hinter ihnen wirken. Der Mafia-König wird so als Teil eines Systems deutlich, das den Staat nicht nur zu gefährden, sondern schließlich gar zu beherrschen vermag.“

filmdienst

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Erstausstrahlung des Films im deutschen Fernsehen war am 7. April 1974 um 21 Uhr in der ARD.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]