Lucky Luke (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Lucky Luke
Originaltitel Lucky Luke
Produktionsland Italien, USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1991
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Terence Hill
Drehbuch Lori Hill
Produktion Lucio Bompani
Musik Ennio Morricone
Kamera Carlo Tafani
Gianfranco Transunto
Schnitt Eugenio Alabiso
Besetzung

Lucky Luke ist eine Westernkomödie aus dem Jahr 1991 mit Terence Hill in der Hauptrolle und basiert auf dem gleichnamigen Comic des Comiczeichners Morris. Der Film feierte am 4. Juli 1991 seine Kinopremiere und erreichte in Deutschland knapp eine Million Kinobesucher.

Handlung[Bearbeiten]

Als Siedler mitten in der Wüste bei ihrer Suche nach einem geeigneten Stück Land ein Gänseblümchen finden, werten sie dies als Zeichen und beschließen, sich dort anzusiedeln und die Stadt „Daisy Town“ zu gründen. Lucky Luke wird dort Sheriff und befreit die Stadt von den vier Dalton-Brüdern, welche die Menschen immer wieder unterdrückt hatten. Lucky Luke geht eine Beziehung mit der attraktiven Sängerin Lotta ein.

Die beiden finden jedoch kaum Zeit füreinander, da sich Luke ganz seinem zeitintensiven und stressigen Job hingibt. Bald macht sich Unzufriedenheit in der Stadt breit, da Lukes übertriebene Genauigkeit viele verärgert. Die Situation wird von den Daltons ausgenutzt, welche die Bürger gegen Luke aufbringen. Als die Brüder der Stadt auch noch die Indianer aufhetzen, kann Lucky Luke die Daltons ausschalten und so letztlich alles zum Guten wenden.

Kritik[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films notiert enttäuscht: „Terence Hills stimmungsvoll-nostalgische Inszenierung beutet sattsam bekannte Italowestern-Klischees aus und erreicht nie den parodistischen Ton der Vorlage. Lucky Luke, der "Lonesome Cowboy", hat kaum noch etwas von der leicht arroganten Noblesse der Comic-Gestalt, dafür um so mehr von Hills einschlägig bekanntem kindlichem Charme.“[2]

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Der Film erinnert mehr an Terence-Hill-Filme wie Mein Name ist Nobody als an die klassischen Lucky-Luke-Comics, auch wenn die Handlung in weiten Teilen mit dem Zeichentrickfilm Lucky Luke – Daisy Town und dem gleichnamigen Comic übereinstimmt.
  • Nachdem die VHS-Version seit langem ausverkauft ist, erschien am 31. Januar 2008 zunächst der Film auf DVD, die gleichnamige Serie ist mittlerweile ebenfalls erschienen.

Bemerkungen[Bearbeiten]

Im Film sind zwei Lieder zu hören; „The Lonesomest Cowboy in the West“ wird von Arlo Guthrie, „Lucky Luke Rides Again“ von Roger Miller interpretiert.

Fortsetzung[Bearbeiten]

Lucky Luke 2 (auch: Lucky Luke – Der neue Film) ist der Name der Fortsetzung (Originaltitel: Lucky Luke meets Ma Dalton and the Ghost Train). Dabei handelt es sich jedoch nicht um einen eigenständigen Film, sondern einen Zusammenschnitt von zwei Folgen der Serie, nämlich Folge 4 (Ma Dalton ist und bleibt einmalig) sowie Folge 3 (Ein schöner Zug von Geisterhand). Der Film kam am 30. März 1992 heraus als die eigentlich italienische Serie noch nicht in Deutschland erschienen war.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. https://www.synchronkartei.de/index.php?action=show&type=film&id=5846 Deutsche Synchronkartei
  2. Lucky Luke (Film) im Lexikon des Internationalen Films