Lucona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p1

Lucona
p1
Schiffsdaten
andere Schiffsnamen
  • Steinberg
  • Niolon
  • Atlantic Progress
Schiffstyp Massengutfrachter
Bauwerft Büsumer Werft GmbH, Büsum
Stapellauf 15. Oktober 1966
Übernahme 11. Dezember 1966
Verbleib Gesunken am 23. Januar 1977
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
75,35 m (Lüa)
68,8 m (Lpp)
Breite 11,4 m
Tiefgang max. 5,34 m
Vermessung 1211,43 BRZ
 
Besatzung 12
Maschine
Maschine 4-Takt 8-Zyl.-Diesel, Mak 8 Mu 451 AK
Maschinen-
leistung
1.400 PS (1.030 kW)
Geschwindigkeit max. 13,0 kn (24 km/h)
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 2.200 tdw
Sonstiges
Ladegeschirr 3 Bäume 3 t., 1 Baum 3/10 t.

Die Lucona war ein Massengutfrachter, der 1966 auf der Büsumer Werft gebaut und im Zuge versuchten Versicherungsbetrugs durch eine Explosion am 23. Januar 1977 im Indischen Ozean versenkt wurde, wodurch sechs der zwölf Besatzungsmitglieder starben.

Im Rahmen der darauf folgenden Untersuchung weitete sich die Begebenheit zum größten politischen Skandal Österreichs in der Zweiten Republik aus, in den mehrere Spitzenpolitiker verstrickt waren und der das Land von 1977 bis 1992 bewegte. In den Medien wurde die Causa Lucona-Skandal oder Lucona-Affäre genannt.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Lucona lief am 15. Oktober 1966 vom Stapel. Auftraggeber war die Reederei August Bolten Wm. Miller’s Nachfolger, Hamburg. Das Schiff erhielt zunächst den Namen Steinberg und wurde im Lauf der Jahre in Niolon (1971), Lucona (1974), Atlantic Progress (1975) und wiederum in Lucona (1976) umbenannt.[2]

Lucona-Affäre[Bearbeiten]

Der Frachter Lucona wurde 1976 von Udo Proksch, dem damaligen Prokuristen des Wiener Kaffeehauses Demel und Enfant terrible der Wiener Gesellschaft, gechartert. Das Schiff wurde in Chioggia in Oberitalien angeblich mit einer Uranerzaufbereitungsanlage beladen. Die Ladung wurde bei der Bundesländer-Versicherung in Wien für 212 Mio. Schilling (ca. 15,4 Mio. Euro) versichert. Adressat der Lieferung war ein Strohmann Prokschs. Das mit einer aus österreichischen Heeresbeständen stammenden Sprengladung versehene Schiff wurde am 23. Jänner 1977 in der Gegend der Malediven im Indischen Ozean versenkt.[2] Dabei wurde der Tod der zwölfköpfigen Besatzung in Kauf genommen, sechs Menschen kamen tatsächlich ums Leben.

Die Bundesländer-Versicherung verweigerte allerdings die Auszahlung der Versicherungssumme, da sie den Verdacht hegte, die Lucona habe nicht die behauptete wertvolle Fracht, sondern vielmehr Schrott, nämlich Gerätschaften des aufgelassenen Kohlebergwerkes von Oberhöflein, sowie Teile eines Kunststoffextruders geladen, was sich letztlich als richtig erweisen sollte: Die Ladung repräsentierte einen Wert von lediglich 1 Mio. Schilling (etwa 73.000 Euro).

Es wurde nie genau geklärt, womit die Sprengladung gezündet wurde. Eine Funkfernauslösung mittels Langwelle wäre bei der großen Entfernung (6.000 km) nur theoretisch möglich gewesen, da zwar der Empfänger an Bord unter der Wasserlinie hätte eingebracht werden können, problematisch wäre aber die Nutzung eines Langwellensenders geworden. Eine Zündung mit einem Säurezünder schied wegen dessen Unzuverlässigkeit sowohl im Hinblick auf die Zündsicherheit als auch den Zeitlauf aus. Am wahrscheinlichsten ist die Verwendung eines Zeitzünders. Das österreichische Bundesheer verfügte über Zeitzünder, die maximal 21 Tage liefen und für deren Stromversorgung eine Autobatterie reichte. Die Kiste mit dem Kessel, in dem sich der Sprengstoff befand, wurde per Straßentransport am 29. Dezember 1976 nach Chioggia gebracht. In der Nacht vom 4. auf den 5. Jänner 1977 erfolgte die Beladung und die Kiste wurde auf den Doppelboden des Schiffes vor dem Spant 84 gestellt. Am 6. Jänner 1977 wurden die Lukendeckel geschlossen, anschließend lief die Lucona aus Chioggia aus. Nach den Ladepapieren sollten 700 Tonnen Ladung an Bord gewesen sein, anhand der Tiefgangsmarken steht fest, dass nur maximal 388 Tonnen, unter Berücksichtigung des Ballastwassers sogar nur 280 Tonnen Ware geladen waren. Wegen der leichteren Ladung fuhr die Lucona schneller als mit 700 Tonnen Ladung und wäre zum Explosionszeitpunkt am 23. Jänner 1977 bereits zwischen Indien und Sri Lanka auf relativ flachem Wasser unterwegs gewesen. Daher erfolgten Manipulationen seitens des Charterers, die die Fahrt verzögerten. So wurde nach dem Eintreffen der Lucona in Port Said am 10. Jänner 1977 gegen 7.00 Uhr die Kanalgebühr nicht rechtzeitig überwiesen, so dass die Lucona nicht mehr am 10. Jänner 1977, sondern erst am nächsten Morgen durch den Sueskanal fahren konnte. Die zweite Manipulation erfolgte durch die Anweisung an den Kapitän nach Passieren des Roten Meeres, anstelle des an der Fahrtroute liegenden Bunkerhafens Aden den Kurs Richtung Afrika zu ändern und in Djibouti zu bunkern. Durch diesen Umweg verlor die Lucona einen weiteren Tag und befand sich am 23. Jänner 1977 an einer der mit 4.192 m tiefsten Stellen des Indischen Ozeans, als um 12.00 Uhr GMT (16.00 Uhr Ortszeit) die Explosion erfolgte. Der Explosionszeitpunkt liegt innerhalb der 21-Tage Frist des Zeitzünders, die Explosion erfolgte um 12.00 GMT und die Verzögerungen der Fahrt deuten darauf hin, dass an dem Zündzeitpunkt während der Fahrt nichts mehr geändert werden konnte und deswegen die Fahrt der Lucona zu einem „passenden“ Untergangspunkt gelenkt werden musste.

Bei dem Untergang kamen ums Leben: Caspar Borbely (1. Ingenieur), Beatrix van der Hoeven (Verlobte von Borbely) sowie die Matrosen Carlos Medina, Vito Marcos Fortes, Andrew Davis und Silvester Roberts.

Aufdeckung[Bearbeiten]

Der Fall Lucona wurde durch die Journalisten Gerald Freihofner („Wochenpresse“) und Hans Pretterebner aufgedeckt. Die gesammelten Details verarbeitete Pretterebner literarisch in seinem Buch Der Fall Lucona, das er im Jahr 1987 im Eigenverlag veröffentlichte.

Aufklärung[Bearbeiten]

Zur Klärung der Verwicklung von Politikern in den Fall, insbesondere politischer Verbindungen zur SPÖ („Club 45“), wurde zwischen 1988 und 1989 ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss eingesetzt, in dessen Folge der Nationalratspräsident Leopold Gratz und der Innenminister Karl Blecha (beide SPÖ) zurücktraten. Die juristische Aufarbeitung des Vorfalls stürzte das Land in einen nie da gewesenen Politskandal: 16 Politiker, Juristen und Spitzenbeamte wurden von ihren Posten entfernt, angeklagt oder verurteilt; der österreichische Verteidigungsminister Karl Lütgendorf beging vermutlich Selbstmord.

Im Auftrag der Wiener Justiz fand die auf Tiefsee-Bildaufnahmen spezialisierte US-Firma Oceaneering am 5. Februar 1991 nach mehrtägiger Suche das Wrack der Lucona am Grund des Indischen Ozeans. Ein ferngesteuerter Tauchroboter erstellte fünfzehn Stunden Videobänder und rund hundert Standbilder vom Wrack. Sie zeigen ein Trümmerfeld auf dem Meeresboden: Der Bug des Schiffs mit Ankerkette und Klüse fand sich in einiger Entfernung vom restlichen Wrack, der vordere Laderaum war glatt durchtrennt, das Hinterschiff wies hingegen nur relativ geringe Schäden auf.[3][4]

Der Gerichtsprozess am Landesgericht für Strafsachen Wien gegen Proksch endete 1992 mit einem Schuldspruch wegen sechsfachen Mordes und der Verurteilung zu lebenslanger Haft. Proksch starb Ende Juni 2001 nach einer Herzoperation während der Haft. Der zweite Drahtzieher im Fall Lucona – Hans Peter Daimler – wurde 1997 vom Landgericht Kiel zu einer 14-jährigen Haftstrafe wegen Beihilfe zu sechsfachem Mord und versuchten Versicherungsbetruges verurteilt. Hinweise auf etwaige Verstrickungen ausländischer Geheimdienste (CIA, KGB, Stasi und BND) in dieser Affäre und damit einhergehende Scheingeschäfte wurden vor dem Gericht in Kiel zwar aufgebracht, jedoch nicht weiter verfolgt. Der Versuch, Daimler als Bauernopfer darzustellen, scheiterte.

Kulturelle Rezeption[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Musical[Bearbeiten]

2004 wurde in Wien das Musical Udo 77 der Künstlergruppe monochrom zur Uraufführung gebracht, das sich mit dem Fall Lucona und Udo Proksch auseinandersetzte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Vgl. Panagl/Gerlich 2007.
  2. a b D. A. Sattler: Steinberg – Volldecker/Shelterdecker – Bau Nr. 221. 15. Februar 2010, abgerufen am 16. Februar 2010.
  3. Bilder von der versenkten Lucona (PDF; 1,55 MB) Oceaneering En: Lucona1991 Page 27–30
  4. Nach mehrtägiger Suche wurde am 5. Februar 1991 im Indischen Ozean in 4.700 m Tiefe das Wrack der im Auftrag von Udo Proksch versenkten Lucona gefunden. akustische-chronik.at (1991)
  5. wega-film Der Fall Lucona
  6. Udo Proksch – Out of Control Trailer zum Film