Lucrezia Tornabuoni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Portrait von Domenico Ghirlandaio

Lucrezia Tornabuoni (* 22. Juni 1425 in Florenz; † 28. März 1482 ebenda) war eine italienische Dichterin, bedeutend auch als Ehefrau des Bankiers und Politikers Piero und Mutter von Lorenzo und Giuliano aus dem Hause der Medici.

Ihre Eltern waren Francesco di Simone Tornabuoni und Nanna di Niccolo di Luigi Guicciardini, ihr Bruder der Kaufmann und Bankier Giovanni Tornabuoni. 1444 heiratete sie Piero, was auch die Allianz der beiden Familien besiegeln sollte. Des Weiteren wertete sie als Angehörige des Adels die bürgerlichen Medici auf. Sie hatte zusammen mit Piero sechs Kinder, von denen die beiden jüngsten noch im Säuglingsalter starben. Die überlebenden Kinder waren:

  • Bianca (1445–1488)
  • Lucrezia (1448–1493)
  • Lorenzo (1449–1492)
  • Giuliano (1453–1478)

Lucrezia zog auch Pieros illegitime Tochter Maria zusammen mit ihren leiblichen Kindern auf. Zu ihren Nachfahren gehören unter anderem Papst Clemens VII. und die französische Königin Catherine. Sie schrieb einige Sonette, die überliefert sind.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lucrezia Tornabuoni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien