Lucy Doraine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lucy Doraine, Fotografie (um 1928) von Alexander Binder

Lucy Doraine (* 22. Mai 1898 in Budapest als Ilonka Kovács; † 14. Oktober 1989 in Los Angeles) war ein ungarischer Stummfilmstar.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach einer Ballettausbildung in ihrer Kindheit wechselte sie in der Frühphase des Ersten Weltkriegs in die Budapester Theaterschule Bötys. Es folgten erste Engagements am Theater und wenig später ein Angebot als Filmschauspielerin. In den politischen Wirren der ungarischen Räterepublik flüchtete sie 1919 gemeinsam mit ihrem Mann, dem Regisseur Michael Curtiz, nach Wien, wie es auch viele andere ungarische Filmschaffende ebenso taten. Ihm zuliebe hatte sie nach deren Hochzeit auch die Schauspielerei aufgegeben. Nach drei Jahren konnte sie jedoch wieder ins Filmgeschäft einsteigen und wurde fortan von ihrem Mann und dessen Arbeitgeber, der Sascha-Film, zum Filmstar aufgebaut. Bis zur Scheidung von ihrem Mann im Jahr 1923 wurde Lucy Doraine in den meisten Filmen ihres Mannes als Hauptdarstellerin eingesetzt. Im aufwändigen, von 1920 bis 1922 produzierten Monumentalfilm „Sodom und Gomorrha“ spielte sie die Hauptrolle.

Mit großem Augenaufschlag und ausladenden Gesten galt sie als Musterbeispiel einer Leinwand-Tragödin in herzergreifenden Dramen und Melodramen. Diese Eigenschaften brachte sie auch in München hervor, wohin sie 1922 übersiedelte. 1923 gründete sie die Lucy-Doraine-Film und spielte in einigen Eigenproduktionen. 1928 erhielt sie ein Angebot aus Hollywood, wo sie jedoch das Schicksal vieler Stummfilmstars, vor allem nicht englischer Muttersprache, ereilte: Nach einigen kaum erfolgreichen Rollen kam sie aus dem Geschäft und geriet rasch in Vergessenheit.

Lucy Doraine hatte ein eheliches Kind mit Regisseur Michael Curtiz, Kitty Curtiz-Eberson, geboren am 25. November 1915, verstorben am 31. Dezember 2006.

Filmografie[Bearbeiten]

Auswahl von Filmen mit Lucy Doraine als Darstellerin (in Klammer das Kürzel des Produktionslandes):

Stummfilme[Bearbeiten]

  • 1916: A Farkas (UNG)
  • 1918: A Napraforgós hölgy (UNG)
  • 1919: Jön az öcsém (UNG)
  • 1919: Die Dame mit dem schwarzen Handschuh (Ö)
  • 1919: Die Dame mit den Sonnenblumen (Ö)
  • 1920: Der Stern von Damaskus (Ö)
  • 1920: Die Gottesgeisel (Ö)
  • 1920: Mrs. Tutti Frutti (Ö)
  • 1920: Herzogin Satanella (Cherchez la femme) (Ö)
  • 1921: Dorothys Bekenntnis (Ö)
  • 1921: Wege des Schreckens (Labyrinth des Grauens) (Ö)
  • 1922: Sodom und Gomorrha (Ö)
  • 1922: Opfer der Liebe (D)
  • 1923: Die fünfte Straße (D)
  • 1923: Um eines Weibes Ehre (D)
  • 1923: Die suchende Seele (D)
  • 1924: Gehetzte Menschen (D)
  • 1924: Schicksal (D)
  • 1925: Finale der Liebe (D)
  • 1925: Der Mann seine Frau (D)
  • 1926: Der Prinz und die Tänzerin (D)
  • 1927: Alpentragödie (D)
  • 1927: Eheskandal im Hause Fromont jr. und Risler sen. (D)
  • 1928: Fürstin Orloff (Adoration) (USA)

Tonfilme[Bearbeiten]

  • 1929: Christina (USA)
  • 1930: Höllenflieger (USA)
  • 1930: Mordprozeß Mary Dugan (D/USA)

Weblinks[Bearbeiten]