Lucy Shapiro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lucille „Lucy“ Shapiro (* 16. Juli 1940 in New York City) ist eine US-amerikanische Entwicklungsbiologin und Professorin an der Stanford University in Stanford, Kalifornien.

Leben[Bearbeiten]

Shapiro erwarb einen Bachelor am Brooklyn College und 1966 einen Ph.D. in Molekularbiologie am Albert Einstein College of Medicine, beide in New York City, New York. 1967 wurde sie Mitglied des Lehrkörpers des Albert Einstein College und erhielt 1977 dort eine Professur für Molekularbiologie. 1986 erhielt sie einen Ruf an die Columbia University, ebenfalls in New York City, und 1989 an die Stanford University in Stanford, Kalifornien, wo sie heute (Stand 2011) Professorin für Entwicklungsbiologie ist.

Wirken[Bearbeiten]

Shapiro gilt als Pionierin der Zellbiologie von Prokaryoten. Sie hat sich mit Fragen des Zellzyklus beschäftigt und konnte zur Aufklärung beitragen, wie Zellen räumlich und zeitlich den Aufbau ihrer Substrukturen regulieren (Zellpolarität) und wie es Zellen gelingt, unterschiedlich differenzierte Tochterzellen zu generieren. Sie konnte zeigen, dass bakterielle Zellen als integrierte Systeme der Transkriptionsregulation funktionieren, die an die dreidimensionale Anordnung ihrer Funktionsproteine gebunden sind.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. aaas.org; abgerufen am 22. Mai 2011
  2. Book of Members (PDF, 432 kB) der American Academy of Arts and Sciences (amacad.org); abgerufen am 22. Mai 2011
  3. Dr. Lucy Shapiro bei der American Philosophical Society (amphilsoc.org); abgerufen am 24. September 2012
  4. nasonline.org abgerufen am 22. Mai 2011
  5. Lucy Shapiro, PhD. bei der Gairdner Foundation (gairdner.org); abgerufen am 24. September 2012