Ludes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde im französischen Département Marne. Zum deutschen Kommunikationswissenschaftler siehe Peter Ludes.
Ludes
Ludes (Frankreich)
Ludes
Region Champagne-Ardenne
Département Marne
Arrondissement Reims
Kanton Verzy
Gemeindeverband Vesle-Montagne de Reims.
Koordinaten 49° 9′ N, 4° 5′ O49.1547222222224.0788888888889145Koordinaten: 49° 9′ N, 4° 5′ O
Höhe 93–279 m
Fläche 12,22 km²
Einwohner 627 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 51 Einw./km²
Postleitzahl 51500
INSEE-Code

Ludes ist eine französische Gemeinde im Département Marne in der Region Champagne-Ardenne. Sie liegt zirka zwölf Kilometer von Reims und Épernay auf der Strecke zwischen den beiden Städten am Fuße der Montagne de Reims in der Côte du vignoble champenois. Ludes zählt 627 Einwohner (Stand 1. Januar 2011), die man Ludéens und Ludéennes nennt sowie ein Industrieunternehmen, 100 Winzer, sieben Handwerker, vier Geschäfte und ein Restaurant. Der Hauptarbeitgeber ist Canard-Duchêne, eine bekannte Champagnerkellerei.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte des Ortes geht bis ins 9. Jahrhundert zurück, wo man LUCIDA (818), LUSDIA (1216) und LUDE (1220) findet. Etymologie: Ludes kann von Ludus „Spiel“ oder von Lucus „gekröntes Holz“ und eventuell von Lux „Licht“ kommen. Der Heilige Vinzenz von Paul predigte dort im Jahre 1645. Der Herzog von Lothringen brannte die Stadt 1652 nieder. Ludes-le-Coquet ist eine historische Ortsbezeichnung, die von den Ludéens im frühen 19. Jahrhundert wieder aufgenommen wurde. Die Einwohner erarbeiteten sich diesen Titel vor nur einigen Jahren mit ihrer Beharrlichkeit erneut wieder.

Der Wein von Ludes wurde ehemals hoch geschätzt, denn er ist einer der Besten der Montagne de Reims. Sein Ruf geht bis zur Herrschaft von Henri IV. zurück und verbreitete sich bis nach England und Russland.

Vom Mittelalter an war Ludes ein bedeutendes Dorf, das edlen Familien gehörte. Mehrere Herrschaften hatten Besitz in und Rechte auf Ludes. Die Besitzrechte wurden ohne weiteres von einer Familie zur anderen verkauft, ohne das dies die Einwohner in irgendeiner Weise berührt hat.

Verwaltung[Bearbeiten]

Liste der Bürgermeister
Wahldatum Name
Die Bürgermeister vor 1992 sind nicht bekannt.
1992 Edmont Forget
März 2001 Guy Georgeton

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche ist ein beliebter Ort, auch für Ortsfremde, um zu Heiraten, da ein entsprechender Festsaal vorhanden ist. Da jedoch Priestermangel herrscht, ist eine rechtzeitige Voranmeldung, wenigstens ein Jahr vor der Feier, erforderlich. Die Kirchengemeinde Saint-Jean-Baptiste gehört zur Pfarrei Les Sources Vives, die lebendigen Quellen.

Rebsortenspiegel[Bearbeiten]

Weinberge der Champagne

Bei einer Gesamtfläche der Gemeinde von 1222 ha fallen 414 ha auf Ackerland und 319 ha auf Weinberge.

Verteilung der Rebsorten in Hektar
Chardonnay Pinot Meunier Pinot Noir
44 178 97
14 % 56 % 30 %

Champagner-Kellereien[Bearbeiten]

Glas mit Champagner

Feste und Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Markt: alle Mittwochmorgen auf dem Dorfplatz
  • Fest des Heiligen Vinzenz am 22. Januar
  • Lotto der Schulen im Festsaal am 1. Februar
  • Brocante, Flohmarkt, im April
  • Blumenmarkt auf dem Platz der Republik am 24.-25. April
  • Harmoniefest im Mai
  • Internationaler Schießwettbewerb zu Ostern
  • Partnerschaftsfest am 9.-11. Juni 2006 in Ludes
  • Fest der Schulen Ludes-Mailly, im Juni
  • Arbeitgeberfest am letzten Sonntag im Juni

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

  • Sörgenloch in Deutschland seit 1991/1992 . Unterzeichnung der Urkunden 1991 in Sörgenloch durch Bürgermeister Dr. Gerhard Wagner und 1992 in Ludes durch Maire Edmond Forget.

Im Rahmen eines immer stärker zusammenwachsenden Europa, werden die guten städtepartnerschaftlichen Beziehungen zwischen Ludes und Sörgenloch weitergeführt und kontinuierlich ausgebaut. Die Partnerschaft wird in Ludes durch das Comité de Jumelage organisiert, dessen Präsident Regis Quatresol ist. Auf rheinhessischer Seite liegt die Organisation bei der Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins, Beate Huff.