Ludger tom Ring der Jüngere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selbstbildnis um 1547

Ludger tom Ring der Jüngere (* 19. Juli[1] oder 19. November [2] 1522 in Münster; † vor Mai[1] bzw. vor dem 22. Mai[2] 1584 in Braunschweig) war ein deutscher Maler aus der münsterländer Künstlerfamilie tom Ring.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Er war nach seinem Bruder Hermann tom Ring der zweite Sohn Ludger tom Rings des Älteren, dessen künstlerisches Talent er erbte, und welcher ihn auch ausbildete. Mit ihm reiste er nach Holland und England. Aus dem Todesjahr des Vaters (1547) stammt Ludgers erstes überliefertes Gemälde – ein Selbstbildnis, das sich heute zusammen mit anderen seiner Werke im Braunschweiger Herzog Anton Ulrich-Museum befindet.[1]. In der Folgezeit dürfte er in der Werkstatt seines Bruders Hermann gearbeitet haben, wo er 1555 nachgewiesen ist, 1557 aber bereits nicht mehr. Er malte hauptsächlich Porträts, Tierdarstellungen und Stillleben (v. a. mit Blumen). Wo er sich in den Jahren bis 1568 aufhielt ist unbekannt, belegt ist jedoch seine Bekanntschaft mit dem berühmten belgischen Kartografen Abraham Ortelius[1].

In Braunschweig[Bearbeiten]

Am 27. Januar 1569 bewarb sich tom Ring um das Bürgerrecht in der Stadt Braunschweig und erhielt es am 27. März 1572.[1] In seiner Braunschweiger Zeit, 1569 bis zu seinem Tode 1584, heiratete er die Witwe Ilse Bardenwerper und wohnte im Weichbild Altewiek. Er schuf eine Vielzahl Porträts Braunschweiger Patrizier und Geistlicher – darunter auch ungefähr ein Dutzend Ehepaardarstellungen, von denen sich einige heute im Herzog Anton Ulrich-Museum befinden, eine weitere hängt im New Yorker Metropolitan Museum of Art. Neben Bürgermeistern und Ratsmitgliedern der Stadt malte er auch den Reformatoren und Superintendenten der Stadt Martin Chemnitz.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]


Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Horst-Rüdiger Jarck, Dieter Lent et al. (Hrsg.): Braunschweigisches Biographisches Lexikon: 8. bis 18. Jahrhundert, Appelhans Verlag, Braunschweig 2006, S. 704
  2. a b Camerer, Garzmann, Schuegraf, Pingel: Braunschweiger Stadtlexikon, Braunschweig 1992, S. 194
  3. Horst-Rüdiger Jarck, Gerhard Schildt (Hrsg.): Braunschweigische Landesgeschichte. Jahrtausendrückblick einer Region, Braunschweig 2000, S. 652

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ludger tom Ring d. J. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien