Ludovico Micara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ludovico Kardinal Micara im Kapuzinerhabit

Ludovico Micara OFMCap (* 12. Oktober 1775 in Frascati; † 24. Mai 1847 in Rom) war Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Papst Leo XII. nahm ihn 1824 in pectore in das Kardinalskollegium auf (öffentlich 1826). Seine Titelkirche war Santi Quattro Coronati. Micara war 1843 bis 1844 Präfekt der Ritenkongregation und ab 1837 Kardinalbischof von Frascati. 1844 bis 1847 war er Dekan des Kardinalskollegiums und somit auch Kardinalbischof von Ostia und übte das Amt des Präfekten der Römischen Kurie aus.

Sein Großneffe war der Kurienkardinal Clemente Micara (1879-1965).

Siehe auch[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Bartolomeo Pacca Kardinaldekan und Kardinalbischof von Ostia
1844–1847
Vincenzo Macchi