Ludvig Holstein-Ledreborg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ludvig Holstein-Ledreborg

Johan Ludvig (Louis) Carl Christian Tido Holstein, Landgraf zu Ledreborg (* 10. Juni 1839 in Hochberg, heute Remseck am Neckar, Württemberg; † 1. März 1912 auf Schloss Ledreborg) war ein dänischer Gutsbesitzer und Politiker. Er war Konseilspräsident (Ministerpräsident) von Dänemark vom 16. August 1909 bis 28. Oktober 1909.

Holstein-Ledreborg wurde 1872 in das Folketing gewählt und tat sich als Gegner der nationalliberalen Regierungen hervor, ohne sich einer bestimmten Partei anzuschließen. Später stellte er sich an die Spitze einer gemäßigten Fraktion der Venstre und war einer der Führer der Vereinigten Venstre des Reichstags.

Während eines Aufenthalts in Rom trat er bereits in seinen Jugendjahren zum Katholizismus über. Er ist bislang der einzige katholische Regierungschef Dänemarks geblieben.

Literatur[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.