Ludwig-Erhard-Haus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ludwig-Erhard-Haus von Norden gesehen
Ludwig-Erhard-Haus

Das Ludwig-Erhard-Haus (LEH) befindet sich im Berliner Ortsteil Charlottenburg in der Fasanenstraße, unweit des Bahnhofs Zoologischer Garten und damit in der City West. Das LEH wurde 1994–1997 vom britischen Architektenteam Nicholas Grimshaw & Partner London/Berlin errichtet. Am 21. September 1998 wurde das Haus eingeweiht.

Insgesamt 15 elliptische Bögen, bis zu 38,6 m hoch und 61,2 m weit spannend, bilden die Grundstruktur des Gebäudes. Die hochschwingenden Stahlbögen, die pfotenartigen Stützen und die „schuppige“ Fassade sollen nach dem Willen des Architektenteams ein Gürteltier[1] nachempfinden. Von einer „internen Straße“ aus kann man auf das Börsenparkett blicken. Mit seiner eigenwillig geformten Stahl- und Glaskonstruktion zählt es zu den architektonischen Sehenswürdigkeiten der Stadt. An den Bögen hängen die neun oberen Geschosse, dadurch wurde der Bau eines stützenfreien Erdgeschosses möglich. Jeder Bogen hat eine andere Bauhöhe und Spannweite und besitzt einen geschweißten Stahlhohlkastenquerschnitt mit einer Breite von 80 cm und einer Konstruktionshöhe von 80 cm am Kämpfer und 2,1 m im Scheitelpunkt. Zwei gebäudehohe Atrien leiten Tageslicht in die Innenräume und mit doppelschichtigen Glasfassaden und steuerbaren Sonnenschutzlamellen kann das innere Klima sowohl im Winter als auch im Sommer ökologisch günstig kontrolliert werden. Zur bestechenden Qualität des Ludwig-Erhard-Hauses gehören neben der Helligkeit und Transparenz auch die Großzügigkeit der Räume. Ein architektonisches Highlight sind auch die sechs Panoramalifte.

Im Ludwig-Erhard-Haus haben die IHK Berlin und weitere wichtige Institutionen der regionalen Wirtschaft ihren Sitz, darunter die Hauptstadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH mit ihrem Berlin Business Location Center, die Technologiestiftung Berlin (TSB), der Verein Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) sowie die Börse Berlin. Das Haus als Kommunikations- und Servicezentrum der Berliner Wirtschaft ist zugleich Treffpunkt für Unternehmer, um Gedanken auszutauschen, Kontakte zu pflegen und Geschäfte zu planen.

Das Gebäude ist nach dem ersten Wirtschaftsminister der Bundesrepublik Deutschland und späteren Bundeskanzler Ludwig Erhard benannt. Erhard gilt als „Vater“ der Sozialen Marktwirtschaft und des Wirtschaftswunders nach dem Zweiten Weltkrieg.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ludwig Erhard Haus Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gürteltier aus Stahl und Glas

52.50666666666713.328333333333Koordinaten: 52° 30′ 24″ N, 13° 19′ 42″ O