Ludwig Adolf Friedrich zu Sayn-Wittgenstein-Sayn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leonilla Bariatinska, die zweite Gemahlin Ludwig Adolf Friedrichs (Franz Xaver Winterhalter, 1843 )

Fürst Ludwig Adolf Friedrich zu Sayn-Wittgenstein-Sayn (* 8. Juni 1799 in Kowno; † 20. Juni 1866 in Cannes) war der älteste Sohn des russischen Generalfeldmarschalls Peter Fürst zu Sayn-Wittgenstein und der Gräfin Antonia Snarska.

1821 vertrat er Russland bei der Krönung von Georg IV. von Großbritannien. Seine Karriere endete jedoch abrupt im Jahr 1826 als bekannt wurde, dass er mit den Dekabristen sympathisierte. Die einflussreiche Position und die großen Verdienste seines Vaters verschonten ihn vor Strafe. 1828 heiratete er Prinzessin Stefanie Radziwiłł, die den größten privaten Grundbesitz Europas mit in die Ehe einbrachte, etwa 12.000 km² Fläche mit zahlreichen Orten und Städten im Gebiet des ehemaligen Großherzogtums Litauen. Hierzu gehörte unter anderem auch das Schloss Mir, das heute UNESCO-Welterbe ist.

Nach Stefanies Tod 1832 heiratete er 1834 die nur 18-jährige Fürstin Leonilla Bariatinskaia, die 1918 nach 50 Witwenjahren in ihrem 102. Lebensjahr starb.

Weblinks[Bearbeiten]