Ludwig Beissner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Beissner (* 6. Juli 1843 in Ludwigslust; † 21. Dezember 1927) war ein deutscher Gärtner und Dendrologe. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Beissn.“.

Leben[Bearbeiten]

Nachdem er Inspektor des Botanischen Gartens Braunschweig gewesen war, war Beissner von 1887 bis 1913 Inspektor des Botanischen Gartens Bonn. Seine vor allem im Jahr 1890 vorgenommenen Anpflanzungen bildeten die Grundlage für den heutigen Altbestand im Arboretum des Botanischen Gartens. Beissners Werke Handbuch der Nadelholzkunde und Handbuch der Laubholzkunde galten lange Zeit als führend.

Beissner war zudem Geschäftsführer der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft und schrieb regelmäßig Beiträge für die Mitteilungen der Gesellschaft. In dem Blatt berichtete er ferner über die Aktivitäten der Gesellschaft, beispielsweise anlässlich der Danziger Jahresversammlung 1911 über eine Exkursion in das 1875 im Königlichen Forst Wirthy begründete Arboretum Wirty.[1]

Werke[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. L(udwig Beißner), Bonn-Poppelsdorf: Jahresversammlung zu Danzig und Ausflüge vom 4. –  10. August 1911. Darin: Wagenfahrt durch Wirthy. In: Mitteilungen der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft, 1911, Redaktion: Graf von Schwerin, Präsident der Gesellschaft; Abgabe: L(udwig) Beissner, Königlicher Garteninspektor, Geschäftsführer der Gesellschaft. S. 346ff S. 346, online