Ludwig Blenker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ludwig (Louis) Blenker als Brigadegeneral der Unionstruppen
Signatur

Ludwig Blenker, in den USA Louis Blenker (* 31. Juli 1812 in Worms; † 31. Oktober 1863 im Rockland County, N.Y., USA) war ein deutscher Militär, 1848er-Revolutionär und späterer US-amerikanischer General.

Leben[Bearbeiten]

Blenker ließ sich 1832 als Student des Münchner Polytechnikums von der Bayerischen Legion anwerben und begleitete König Otto nach Griechenland. 1837 kehrte er nach Worms zurück und eröffnete dort eine Weinhandlung, die jedoch bald Konkurs ging. In der Revolution von 1848/49 wurde er zum Oberst der Bürgerwehr gewählt. Als seine Wahl vom Ministerium nicht bestätigt wurde, schloss er sich den demokratischen Ultras an. Er war einer der Hauptführer der revolutionären Kräfte in Rheinhessen und befehligte rheinhessische und pfälzische Freischaren. Am 10. Mai 1849 bemächtigte er sich der Stadt Ludwigshafen und besetzte am 17. Mai Worms. Bereits am 28./29. Mai eroberte der hessische General Friedrich Ferdinand Wilhelm Freiherr von Schäffer-Bernstein Worms jedoch zurück. Später unternahm er einen Angriff auf Landau, der allerdings erfolglos blieb. Nach dem Einrücken der Preußen in die Pfalz wandte sich Blenker mit seinen Leuten nach Baden und kämpfte unter anderem an wichtiger Stelle im Kampf an der Murg.

Nachdem der Aufstand unterdrückt worden war, ging Blenker in die Schweiz, aus der er jedoch im September 1849 ausgewiesen wurde. Daraufhin ging er mit seiner Frau Elise in die Vereinigten Staaten von Amerika. Dort lebte er als Farmer, später war er in New York ansässig.

Kurz nach Ausbruch des Amerikanischen Bürgerkrieges erhielt er das Kommando über das 8. New Yorker Infanterieregiment, das hauptsächlich aus deutschen Einwanderern bestand, und wurde in den Rang eines Colonels erhoben. In der Ersten Schlacht am Bull Run am 21. Juli 1861 befehligte er die Reservebrigade der 5. Division und hielt als einziger der höheren Befehlshaber der Bundestruppen den nachrückenden Südstaatlern stand. Dadurch rettete er die Bundeshauptstadt Washington vor der Einnahme durch die Konföderierten. Am 9. August 1861 wurde er zum Brigadegeneral befördert, befehligte bei der Eröffnung des Feldzugs von 1862 eine Division und zeichnete sich in West Virginia besonders bei Cross Keys aus. Nach der Schlacht legte General Blenker das Kommando über seine Division nieder und begab sich nach Washington, wo er seinen Abschied einreichte und auch in allen Ehren entlassen wurde.

Ludwig Blenker starb am 31. Oktober 1863 nach einem Sturz vom Pferd an den noch während seines aktiven Dienstes in Warrenton (Virginia) erlittenen Verletzungen. Er ist auf dem Rockland Cemetery in Sparkill, New York, beerdigt.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ludwig Blenker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grabstätte von Louis Blenker in der Datenbank von Find a Grave (englisch).