Ludwig Bussler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Bussler (* 26. November 1838[1]; † 28. Januar 1900[2]) war ein deutscher Musikwissenschaftler.

Bussler unterrichtete am Stern'schen Konservatorium in Berlin, wo er unter anderem Lehrer von Bruno Walter war. Er verfasste mehrere musikpädagogische Schriften, die bis in die Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts zahlreiche Nachauflagen erlebten. Seine musikalische Formenlehre erschien auch in den USA in der Übersetzung von John Henry Cornell.

Schriften[Bearbeiten]

  • Musikalische Elementarlehre mit achtundfünfzig Aufgaben für den Unterricht an öffentlichen Lehranstalten und den Selbstunterricht.
  • Musikalische Formenlehre.
  • Contrapunct und Fuge im freien (modernen) Tonsatz, Berlin 1878
  • Instrumentation und Orchestersatz einschließlich der Verbindung mit Vocal-Chor- und Solo-Satz in achtzehn Aufgaben
  • Praktische Musikalische Compositionslehre in Aufgaben Bd. I-III
  • Partiturstudium-Modulation der klassischen Meister
  • Der strenge Satz, Berlin 1877
  • Instrumentation und Orchestersatz, Berlin, 1879
  • Praktische Harmonielehre. 1876

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charles J. Hall: Chronology of Western Classical Music. Routledge, 2002, ISBN 9780415942164, S. 329. eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  2. Obituary: Carl Drechsler Hamilton - The Musical Times and Singing Class Circular Vol. 41, No. 685 (Mar. 1, 1900), pp. 194-195. In: jstor.org. Abgerufen am 30. Dezember 2014.

Weblinks[Bearbeiten]