Ludwig Christian Lichtenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Christian Lichtenberg (* 15. Januar 1738 in Ober-Ramstadt; † 29. März 1812 in Gotha) war ein vier Jahre älterer Bruder von Georg Christoph Lichtenberg. Wissenschaftlich gebildet, wurde er Sekretär und Geheimer Assistenzrat am Hofe Ernst II. von Sachsen-Gotha-Altenburg. Er war für das Physikalische Kabinett im Schloss Friedenstein zuständig, das er mit seiner umfangreichen Sammlung physikalischer Geräte ergänzte. Damit war Gotha besser ausgestattet als Göttingen.

Lichtenberg hatte den Hof und auch das Bürgertum über neue wissenschaftliche Entwicklungen zu unterrichten. Dazu hielt er Experimentalvorträge und publizierte neue Ergebnisse. Er führte wie sein Bruder in Göttingen den Blitzableiter in Gotha ein. Er stärkte damit den Ruf Gothas als einem "Weimar der Naturwissenschaften". Bekannt wurde er auch durch die Erforschung der Tironischen Noten, der Kurzschrift aus der Zeit Ciceros. Von 1781 bis 1799 erschien von ihm herausgegeben das Magazin für das Neueste aus der Physik und Naturgeschichte, in dem er auch eigene Beiträge veröffentlichte.

Ludwig Christian Lichtenberg blieb das ganze Leben mit seinem Bruder Georg Christoph eng verbunden, der von ihm auch finanziell unterstützt wurde. Nach dessen Tod edierte Ludwig Christian Lichtenberg zusammen mit dem Gothaischen Gymnasialprofessor Friedrich Kries die erste Werkausgabe seines Bruders. Sie erschien zwischen 1800 und 1806 in 9 Bänden beim Göttinger Verlag Dieterich. Ludwig Christian Lichtenberg blieb ledig und wurde in Sachsen-Gotha-Altenburg noch zum „Geheimen Legationsrat“ ernannt.

Weblinks[Bearbeiten]