Ludwig Fischer (Opernsänger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Ignaz Ludwig Fischer (* 18. August 1745 in Mainz; † 10. Juli 1825 in Berlin) war ein deutscher Opernsänger. Er war einer der berühmtesten Bässe seiner Zeit.

Biographie[Bearbeiten]

Fischer war zuerst Sänger der kurfürstlichen Kapelle und kam 1767 an das Hoftheater Mannheim, wo er längere Zeit blieb.

In der Folge in München (1778), dann am Wiener Nationaltheater (1779) engagiert, sang er 1783 mit außerordentlichem Erfolg in Paris, 1784 in den Hauptstädten Italiens, nahm zusammen mit seiner Frau im Jahr darauf ein Engagement am Hof der Fürsten von Thurn und Taxis an und kam endlich 1788, durch Vermittlung Reichardts, nach Berlin an die dortige Italienische Oper, wo er bis zu seiner Pensionierung (1815) wirkte. Er starb am 10. Juli 1825 in Berlin. In Wien (Loge "Zur Beständigkeit") und Regensburg (Loge "Die wachsenden zu den drei Schlüsseln") gehörte er dem Freimaurerbund an.

Verheiratet war Fischer seit 1779 mit der Sängerin Barbara Strasser (* 1758 zu Mannheim), die 1798 pensioniert wurde. Von den Kindern aus dieser Ehe, die sämtlich zur Bühne gingen, haben sich namentlich Joseph Fischer (* 1780 zu Wien, † 1862 in Mannheim) und Josepha Fischer-Vernier (* 1782, † 1854 in Mannheim), nach ihrem Gatten Fischer-Vernier genannt, durch ihre Gesangsleistungen ausgezeichnet.

Bedeutung[Bearbeiten]

Der Umfang seiner Stimme erstreckte sich vom tiefen D bis zum eingestrichenen a, welche ungeheure Menge von Tönen er mit ungemeiner Leichtigkeit, Reinheit und Präzision zu gebrauchen verstand. Bekannt ist er heute noch durch die Rolle des Osmin in Die Entführung aus dem Serail, die ihm Mozart 1782 quasi "auf den Leib schneiderte", und den er bei der Uraufführung 1782 sang. Salieri ließ sich von Fischers gewaltigem Stimmumfang bereits ein Jahr zuvor für sein musikalisches Lustspiel Der Rauchfangkehrer inspirieren und schrieb für ihn darin die Rolle des Herrn v. Bär. Fischers Paraderollen waren des Weiteren Axur in Salieris Axur, Re d'Ormus, Osroes in Semiramis und Brenno in der gleichnamigen Oper von Johann Friedrich Reichardt.

1802 komponierte der Sänger das Trinklied "Im tiefen Keller sitz' ich hier".

Literatur[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.