Ludwig Heinrich (Nassau-Dillenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ludwig Heinrich von Nassau-Dillenburg (Pieter Philipp)

Ludwig Heinrich von Nassau-Dillenburg (* 9. Mai 1594 in Saarbrücken; † 12. Juli 1662 in Dillenburg) war Graf, ab 1654 Fürst, von Nassau-Dillenburg sowie während des dreißigjährigen Krieges hochrangiger Offizier zuletzt Generalwachtmeister in protestantischen und seit 1635 in kaiserlichen Diensten.

Herkunft und Familie[Bearbeiten]

Er war Sohn des Grafen Georg von Nassau-Beilstein (beziehungsweise Nassau-Dillenburg). Seine Mutter war Anna Amalie Gräfin von Nassau-Saarbrücken. Er selbst heiratete 1616 in erster Ehe Katharina Gräfin von Sayn-Wittgenstein (1588–1651). In zweiter Ehe heiratete er 1653 Elisabeth aus dem Haus der Wild- und Rheingrafen (1593–1656). In dritter Ehe heiratete Ludwig Heinrich 1656 Sofie Magdalene von Nassau-Hadamar (1622–1658). Aus der ersten Ehe stammten fünf Söhne, von denen bereits zwei früh verstarben und acht Töchter. Von diesen starben vier früh. Aus der zweiten Ehe stammten weitere drei Söhne, von denen zwei früh starben.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Auf eine erste Ausbildung am Hof von Dillenburg folgte eine Zeit auf der Hohen Schule Herborn. Danach unternahm Ludwig-Heinrich eine Grand Tour durch Frankreich und die Niederlande. Unter Prinz Moritz von Nassau-Oranien erhielt er seine militärische Ausbildung. Bereits 1614 gehörte er zu den Entsatztruppen der von den Spaniern belagerten Stadt Emmerich.

Im Jahr 1623 wurde Ludwig Heinrich zusammen mit seinem Bruder Albrecht Erbe der Grafschaft Nassau-Dillenburg. Nach dem Tod seines Bruders 1626 wurde er alleiniger Regent.

Innenpolitik und Ratgeber Hoen[Bearbeiten]

Wegen angeblicher Unterstützung von Friedrich von der Pfalz hat der Kaiser über Nassau-Dillenburg und Nassau-Hadamar die Reichsacht ausgesprochen. Die Länder sollten an den Konvertiten Johann von Nassau-Siegen fallen. Unter anderem durch die Bemühungen von Johann Ludwig von Nassau-Hadamar kam es 1629 nicht zur Durchführung. Die militärische Besetzung Nassaus seit 1622 bedeutete dennoch hohe Belastungen für das Land. Hauptaufgabe Ludwig Heinrichs war es daher diese Schäden abzubauen. Er selbst hat dabei nur eine relativ geringe Rolle gespielt. Die eigentliche Politik wurde von seinem Ratgeber dem Geheimen Rat, Juristen und ehemaligen Professor Heinrich Hoen (Hoenosius) betrieben. Dieser hat die Grafschaft auch bei der teilweise langen Abwesenheit Ludwig Heinrichs verwaltet. Hoen hat die Interessen Nassaus und des Wetterauer Reichsgrafenkollegiums bei den Verhandlungen zum Westfälischen Frieden vertreten.

In protestantischen Diensten[Bearbeiten]

In der Reichspolitik stand Ludwig Heinrich Anfangs auf Seiten der protestantischen Union. Er schloss sich als Obrist Gustav Adolfs von Schweden an. Er stellte dazu zunächst ein Infanterie- und später ein Kavallerieregiment auf. Seine Truppen zeichneten sich auf verschiedenen Kriegsschauplätzen auf protestantischer Seite aus. Ludwig Heinrich selbst hat dabei persönliche Tapferkeit gezeigt. Besonders bei der Erstürmung von befestigten Städten und Festungen hat er sich hervorgetan. Bekannt wurde dabei die Einnahme von Braunfels im Jahr 1635.

In kaiserlichen Diensten[Bearbeiten]

Als sich im selben Jahr die Kriegslage gegen die Schweden zu wenden schien, ging Ludwig Heinrich ins kaiserliche Lager über. Auch dem Kaiser diente er als hochrangiger Offizier. Er vereinigte seine Truppen mit denen des Landgrafen Georg von Hessen-Darmstadt und marschierte im Range eines Generalwachtmeisters 1637 nach Sachsen. Danach erfreute er sich am Hof in Prag der kaiserlichen Gunst. Wegen seiner Verdienste wurde er 1654 in den Reichsfürstenstand erhoben.

Innenpolitik nach 1649[Bearbeiten]

Nach dem Tod Hoens (1649) versuchte Ludwig Heinrich im Inneren der Grafschaft Dillenburg eine nur begrenzt wirkungsvolle absolutistische Politik durchzusetzen. Er hat zwar versucht, die vom Krieg stark betroffene Landesschule Herborn zu unterstützen, verlor aber schließlich das Interesse daran.

Nach seinem Tod fiel das Erbe über seinen bereits 1656 verstorbenen ältesten Sohn Georg Ludwig an dessen Sohn Heinrich.

Familie[Bearbeiten]

Ludwig Heinrich war dreimal verheiratet. In erster Ehe mit Katharina von Sayn-Wittgenstein (1588–1651) Tochter des Grafen Ludwig von Sayn-Wittgenstein. Das Paar hatte folgende Kinder:

  • Anne (1616–1649), ∞ I) 1638 Grafen Philipp von Wied († 1638), ∞ II) 1646 Graf Christian von Sayn-Wittgenstein († 1675)
  • Georg Ludwig (1618–1656), Fürst von Nassau-Dillenburg ∞ 1638 Anna Augusta Tochter des Grafen Heinrich Julius von Braunschweig-Wölfenbüttel
  • Elisabeth (1619–1665)
  • Juliana (1620–1622)
  • Albert (1621–1622)
  • Katharina (1622–1631)
  • Luise (1623–1665), ∞ 1646 Johann Ludwig von Isenburg-Büdingen († 1685)
  • Tochter (1624)
  • Heinrich (1626–1627)
  • Magdalena (1628–1663), ∞ 1662 Christian Moritz von Isenburg-Büdingen († 1664)
  • Adolf (1629–1676), Fürst von Nassau-Schaumburg, ∞ 1653 Charlotte von Holzapfel (1640–1707) Tochter von Peter Melander von Holzappel
  • Philipp (1630–1657) getötet(?)
  • Zwillige (1631)
  • Maria Eleonora (1632–1633)

Nach dem Tod seiner Ersten Frau heiratete er 1653 Elisabeth von Salm (1593–1656) Tochter des Grafen Heinrich von Salm. Sie starb aber schon bald nach der Hochzeit.

Seine dritte Frau wurde 1656 Sophie von Nassau-Hadamar (1622–1658) Tochter von Johann Ludwig von Nassau-Hadamar. Das Paar hat folgende Kinder:

  • August (1657–1680)
  • Karl (1658–1659)
  • Ludwig (1658–1658)

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Georg Graf von Nassau-Dillenburg
ab 1654 Fürst

1623–1662
Heinrich