Ludwig Holle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt an Dr. Holles Grabmal in Dortmund

Ludwig August Hugo Holle (* 27. Juni 1855; † 12. Dezember 1909 in Dortmund) war preußischer Minister für geistliche-, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten (Kultusminister) vom 24. Juni 1907 bis zum 14. Juli 1909.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Holle studierte Rechtswissenschaften. Seit 1878 war er Gerichtsreferendar und seit 1883 Gerichtsassessor. Ein Jahr später wechselte er zur landwirtschaftlichen Spezialkommission nach Höxter. Im Jahr 1889 wurde Holle zum Regierungsrat ernannt. Seit 1890 arbeitete er als Hilfsarbeiter im preußischen Landwirtschaftsministerium. Im Jahr 1891 wurde er in den Rang eines Geheimen Regierungsrats und vortragenden Rates befördert. Eine weitere Beförderung erfolgte 1895 zum Geheimen Oberregierungsrat. Im Jahr 1900 wurde Holle Landeshauptmann der Provinz Westfalen. Seit 1904 war Holle Unterstaatssekretär im Ministerium der öffentlichen Arbeiten. Von 1907 bis 1909 amtierte er als preußischer Kultusminister. Allerdings war er schon seit 1908 aus gesundheitlichen Gründen beurlaubt.

Seit 1876 war er Mitglied des Corps Bremensia Göttingen.[1]

Das Grab von Ludwig Holle befindet sich auf dem Ostenfriedhof Dortmund.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kösener Korps-Listen 1910, 63, 849

Weblinks[Bearbeiten]