Ludwig Laistner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Laistner (* 3. November 1845 Esslingen am Neckar; † 22. März 1896 in Stuttgart) war ein deutscher Schriftsteller und Literaturhistoriker.

Ludwig Laistner studierte 1863–67 in Tübingen Theologie und war über zwei Jahre im Pfarramt tätig, worauf er in München eine Hauslehrerstelle übernahm.

Nachdem er später seine Entlassung aus dem Kirchendienst erhalten hat, behielt er seinen Wohnsitz in München bei, wo er sich seit 1880 ausschließlich literarischer Tätigkeit widmete.

Mit Paul Heyse gab er seit 1884 den Neuen deutschen Novellenschatz heraus.

Werke[Bearbeiten]

  • Barbarossas Brautwerber, episches Gedicht (Stuttgart 1875)
  • Nebelsagen (zur deutschen Mythologie, Stuttgart. 1879)
  • Golias, Übersetzung lateinischer Studentenlieder des Mittelalters (Stuttgart 1879)
  • Novellen aus alter Zeit (Berlin. 1882)
  • Der Archetypus der Nibelungen (München. 1887)

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.