Ludwig Milde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Milde (tschechisch: Ludvík Milde; * 30. April 1849 in Prag; † 1913 in Bad Nauheim) war ein tschechischer Fagottist, Komponist und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten]

Ludwig Milde studierte bis 1867 am Prager Konservatorium Fagott bei Vincenz Gross und anschließend 3 Jahre Tonsatz und Komposition. Nach einer zweijährigen Anstellung am Linzer Opernhaus spielte er als Solo-Fagottist in verschiedenen Prager Orchestern. Von 1885 bis 1894 war er Professor für Fagott am Prager Konservatorium[1]. Er gilt als der Hauptvertreter der Prager Fagott-Schule[2]. Seine Studien über Tonleiter- und Akkord-Zerlegungen für Fagott und Fünfzig Konzertstudien für Fagott zählen noch heute zum unverzichtbaren Repertoire jedes Fagott-Studenten[3].

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Studien über Tonleiter- und Akkordzerlegungen op. 24
  • Andante und Rondo für Fagott und Orchester op. 25
  • Fünfzig Konzertstudien für Fagott op. 26
  • 14 Trios für Fagotte
  • Concertino a-moll für Fagott und Orchester

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jansen, Will: Famous Bassoon Tutors and Their (less known) Authors; Journal of the International Double Reed Society, v. 2, 1974, p. 22.
  2. Karel Pivonka über Ludwig Milde
  3. Corey, Gerald E. and Jansen, Will: "Ludwig Milde - About the Bassoon, A Genius"; To The World's Bassoonists (publication of the International Double Reed Society), v. 4, #3, 1974.