Ludwig Rödl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Rödl (* 30. April 1907 in Nürnberg; † 23. März 1970 in Nürnberg) war ein deutscher Schachmeister.

Rödl, von Beruf Rechtsanwalt, hatte seine erfolgreichste Zeit als Schachspieler in den 1930er Jahren. Nach dem DSB-Kongress 1929 in Duisburg[1], als er im B-Turnier geteilter Erster wurde[2], gewann er 1930 den Stichkampf um den Meistertitel gegen Ludwig Engels mit 5,5 zu 2,5 Punkten in Nürnberg und Düsseldorf. 1931 belegte er gemeinsam mit Efim Bogoljubow im Turnier um die Deutsche Meisterschaft in Swinemünde den ersten Platz.[3] Im anschließenden Stichkampf unterlag er Bogoljubow in Nürnberg mit 2-4 (+0-2=4). Im Turnier von Swinemünde 1932 wurde er Zweiter hinter Gösta Stoltz, ebenfalls Zweiter in Bad Pyrmont 1933[4] und Dritter in Aachen 1934[5]. 1936 nahm er in München an der inoffiziellen Schacholympiade teil, er erreichte mit der deutschen Mannschaft den dritten Platz und erzielte das beste Einzelergebnis am siebten Brett.[6]

1947 gewann er in Riedenburg[7] vor Wolfgang Unzicker und belegte in Lüneburg Platz zwei hinter Bogoljubow. Weitere Erfolge waren Platz zwei bei der Deutschen Meisterschaft in Weidenau 1947[8] sowie ein geteilter Platz 3 in Bad Nauheim 1948[9]. 1953 verlieh ihm der Weltschachbund FIDE den Titel Internationaler Meister.[10]

Rödl war ein besonderer Kenner der Endspiele, über die er auch wertvolle Literatur publizierte. Der Schachklub Noris-Tarrasch 1873 ernannte ihn zum Ehrenmitglied. 1970 starb er nach einem langen Gallen- und Leberleiden. Rödls höchste Historische Elo-Zahl von 2616 erreichte er im Jahr 1947.

Werke[Bearbeiten]

  • Ludwig Rödl: Endspiele: ein Leitfaden für die Praxis. C. Ronniger, Leipzig 1936, OCLC 6600085.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsche Einzelmeisterschaft 1929 in Duisburg auf TeleSchach (Tabelle und Partien)
  2. Wiener Schach-Zeitung 1929, Nr. 23/24, S. 368 (Tabellen der Hauptturniere A und B)
  3. Deutsche Einzelmeisterschaft 1931 in Swinemünde auf TeleSchach (Tabelle und Partien)
  4. Deutsche Schacheinzelmeisterschaft 1933 in Bad Pyrmonat Kreuztabelle und sämtliche Partien auf TeleSchach
  5. Deutsche Schacheinzelmeisterschaft 1934 in Aachen auf TeleSchach (Kreuztabelle und Partien)
  6. Ludwig Rödls Ergebnisse bei inoffiziellen Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  7. Riedenburg 1947
  8. Deutsche Schachmeisterschaft 1947 in Weidenau/Sieg Kreuztabelle und sämtliche Partien auf TeleSchach
  9. Schachturnier 1948 in Bad Nauheim Kreuztabelle und sämtliche Partien auf TeleSchach
  10. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 88