Ludwig Rhesa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ludwig Rhesa

Ludwig Rhesa (auch Martin Ludwig Rhesa oder Ludwig Jedemin Rhesa) (* 9. Januar 1776 in Karwaiten; † 30. August 1840 in Königsberg) war Konsistorialrat und evangelischer Theologe in Königsberg. Er gilt als Wegbereiter von Litauens Kultur im deutschen Sprachraum.

Leben[Bearbeiten]

Als Sohn des Strandaufsehers Reehse in Karwaiten (lit. Karvaičiai)[1] auf der Kurischen Nehrung geboren, ging er zum Theologiestudium nach Königsberg (Preußen). Dort war er Stipendiat im Kypkeanum und änderte die Schreibweise seines Namens in Rhesa. Zunächst Garnisonsprediger im Fort Friedrichsburg, wurde er 1810 Professor und Direktor des litauischen Seminars an der Albertus-Universität Königsberg. Er sammelte und übersetzte litauische Gedichte und Dainos (Volkslieder).

Im Deutschen bekannt geworden sind vor allem die Jahreszeiten von Christian Donalitius. Rhesa erhielt dazu die Textabschriften von Pastor Johann Gottfried Jordan aus Walterkehmen. Dieser hatte das Manuskript von der Witwe Anna Regina Donaleit, geborene Ohlefant erhalten. Es stand ihm ebenfalls eine Abschrift des Pastors J. F. Hohlfeldt aus Gerwischkehmen zur Verfügung. Bedingt durch Anforderung als Professor und die Kriege Napoleons konnte Rhesa erst 1818 sein Buch Das Jahr in vier Gesängen" herausgeben.

Zur Zeit der Napoleonischen Kriege gab Rhesa das Buch Prutenia, Preußische Volkslieder, worin er auch seiner Königin gedenkt.

Rhesa ist ein Nachschlagewerk zu den evangelischen Predigern in West- und Ostpreußen zu verdanken.

Testamentarisch hinterließ er sein Vermögen, die Rhesianische Stiftung für ein Studentenheim Rhesianum nach dem Vorbild des von ihm besuchten Kypkeanum. Das Rhesianum wurde 1854 im Königsberger Stadtteil Mittelhufen gebaut.[2].

Zu seinem 200. Geburtstag wurde nahe dem im Nehrungssand untergegangen Geburtsort Karwaiten ein Holzdenkmal errichtet.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Ludwig J Rhesa, Christian Donaleitis: Das Jahr in vier Gesängen. Königsberg 1818, online
  • Kurzgefaßte Nachrichten von allen seit 1775 an den evangelischen Kirchen in Ostpreußen angestellten Predigern. 1834

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karwaiten war eines der größten Dörfer auf der Kurischen Nehrung. Noch 1748 wurden die Kirche und die Schule neu gebaut. Als die Düne das Dorf zu überwandern begann, gaben die Bewohner ihr Dorf 1791 auf. Einige zogen an den Südrand von Schwarzort und gaben der Siedlung den alten Namen
  2. R. Albinus, Königsberg Lexikon, Würzburg 2002