Ludwig Thudichum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Chemiker Ludwig Thudichum. Für seinen gleichnamigen Onkel, den Landtagsabgeordneten Ludwig Thudichum siehe Ludwig Thudichum (Politiker)
Ludwig Thudichum

(Johann) Ludwig (Wilhelm) Thudichum (* 27. August 1829 in Büdingen; † 7. September 1901 in London) ist Begründer der Gehirnchemie.

Leben[Bearbeiten]

Thudichum war Sohn des Sophokles-Übersetzers und Gymnasialdirektors Georg Thudichum (1794-1873) des Wolfgang-Ernst-Gymnasiums in Büdingen und seiner Frau Friederike, geb. Baist. In Gießen studierte er ab 1847 an der Universität Medizin. 1848 wurde er Mitglied des Hassia.[1]

1853 ging er als praktizierender Arzt nach London, wo er bis zu seinem Tod lebte. Er verfasste über 210 wissenschaftliche Veröffentlichungen. Sein Bruder Friedrich (1831-1913) gehörte zu den großen Rechtsgelehrten des 19. Jahrhunderts. Eine Messingtafel an seinem Geburtshaus in Büdingen erinnert an Thudichum: „In diesem Hause wurde am 27. August 1829 Ludwig J. Wilhelm Thudichum der Pionier der Gehirnchemie geboren. Die Gesellschaft für physiologische Chemie aus Anlaß des 16. Mosbacher Colloquiums ‘Über Lipoide’“.

Charlotte geb. Dupré
* 30. Juni 1828 in Soden bei Salmünster; † 6. Januar 1914 in London
∞ 15. Mai 1854 in London
Kinder:
1 Jeanette Friederike * 16. Mai 1855 in London † 28. Mai 1946 in Icklesham
2 Charlotte Louise * 8. Juni 1856 in London † 25. Juni 1856 in London
3 Marie Louise * 1. November 1857 in London † 5. September 1947 in Icklesham
4 Georg Dupré * 27. Februar 1859 in London † 19. Dezember 1942 in London
5 Louis Mader * 9. Juli 1860 in London † 3. März 1937 in Hastings
6 Charlotte Ottilie * 22. Januar 1862 in London † 30. September 1942 in Icklesham
7 Henriette * 12. September 1865 in London † 8. August 1946 in Hastings
8 Therese Viktoria * 10. Juli 1868 in London † 15. Juli 1947 in Icklesham

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Ueber die am oberen Ende des Humerus vorkommenden Knochenbrüche, Giessen, J. Ricker (Diss.)
  • A treatise on the pathology of urine, London, John Churchill, 1858
  • A treatise on Gall Stones : their Chemistry, pathology and treatment, London, J. Churchill and Sons, 1863
  • A treatise on the origin, nature, and varieties of wine; being a complete manual of viticulture and œnology, London, New York, Macmillian, 1872
  • A treatise on the chemical constitution of the brain, London, Bailliere, Tindall and Cox, 1884
  • Grundzüge der anatomischen und klinischen Chemie. Analecten für Forscher, Aerzte und Studierende, Berlina, A. Hirschwald, 1886
  • The spirit of cookery. A popular treatise on the history, science, practice, and ethical and medical import of culinary art. With a dictionary of culinary terms, London, New York, F. Warne, 1895
  • The progress of medical chemistry. comprising its application to: physiology, pathology and the practice of medicine, London, Bailliere, Tindall and Cox., 1896
  • Die chemische Konstitution des Gehirns des Menschen und der Tiere, Tübingen, Pietzcker, 1901
  • Cookery, its art and practice: the history, science and practical import of the art of cookery, with a dictionary of culinary terms, London, New York, F. Warne, 1905

Literatur[Bearbeiten]

  • David L. Drabkin: Thudichum. Chemist of the Brain (With an Annotated Bibliography of J.L.W. Thudichum). University of Pennsylvania Press, Philadelphia PA 1958.
  • Theodore L. Sourkes: How Thudichum came to study the brain. In: Journal of the History of Neuroscience 2, 1993, S. 107–119.
  •  Volkmar Stein, Sven Teschke, Peter Zinnkann, Magistrat der Stadt Büdingen - Stadtarchiv (Hrsg.): Ausstellungskatalog : Georg Thudichum und seine bedeutenden Söhne. 1. Auflage. Büdingen 27. November 2008, S. 52.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1960, 97, 612

Weblinks[Bearbeiten]