Ludwig VI. (Bayern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louis VI the Roman.jpg

Ludwig der Römer (* 7. Mai 1328 in Rom; † zwischen 11. November 1364 und 27. Februar 1365[1]) war als Ludwig VI. Herzog von (Ober-)Bayern und als Ludwig II. Markgraf und erster Kurfürst von Brandenburg. Als Markgraf von Brandenburg wird er auch als Ludwig der Jüngere bezeichnet.

Leben[Bearbeiten]

Ludwig der Römer war der erste Sohn aus der zweiten Ehe des römisch-deutschen Kaisers Ludwig des Bayern mit Margarete von Holland. Er wurde 1328 in Rom geboren als sich seine Eltern dort zur Kaiserkrönung des Vater aufhielten. Im Oktober 1347 starb Ludwig der Bayer und Ludwig der Römer folgte ihm gemeinsam mit seinen fünf Brüdern als Herzog von Bayern nach.

Ludwig verzichtete auf das Erbe seiner Mutter, die niederländischen Grafschaften, zugunsten seiner jüngeren Brüder, Wilhelm und Albrecht, da er durch die Heirat mit einer Tochter des Königs Kasimir III. von Polen hoffte, die polnische Krone zu bekommen. Spätere Erbansprüche konnte er gegen Wilhelm und Albrecht nicht mehr durchsetzen. Im Konflikt um die Herrschaft in Holland unterstützte Ludwig seine Mutter gegen Wilhelm, der jedoch als Sieger hervorging.

Bei der Teilung des Herzogtum Bayerns mit seinen Brüdern im Landsberger Vertrag 1349 erhielt er mit seinen Brüdern Ludwig V. und Otto Oberbayern, welches er und Otto im Dezember 1351 mit Ludwig V. im Luckauer Vertrag gegen die Mark Brandenburg und die Mark Lausitz tauschten. Hier zwang er den Falschen Woldemar endgültig zum Verzicht auf Brandenburg, geriet aber in Schulden und musste Teile der Mark verpfänden. Auch musste er endgültig auf brandenburgische Lehensrechte in Pommern und Mecklenburg verzichten.

1356 erlangte Ludwig durch die Goldene Bulle von Kaiser Karl IV. als Kurfürst von Brandenburg die Kurwürde. 1358 wurde Ludwig aus dem päpstlichen Bann befreit.

Ludwig schloss aus Hass gegen seine bayrischen Brüder, mit denen er wegen der Kur und der bayerischen Erbfolge nach dem Tode seines Neffen Meinhard in Streit geraten war, 1363 eine Erbverbrüderung mit Karl IV., welche diesem nach seinem und Ottos kinderlosem Tode die Mark Brandenburg zusicherte. Ludwig ließ daraufhin die Stände dem Kaiser huldigen.

Als Ludwig im Alter von 36 Jahren starb, wurde sein Bruder Otto sein Nachfolger. Ludwig wurde im Grauen Kloster in Berlin beigesetzt.

Denkmal[Bearbeiten]

Standbild Ludwigs von Emil Graf Görtz zu Schlitz in der Berliner Siegesallee mit den beiden Büsten Ritter Hasso der Rote von Wedel und Friedrich von Lochen, enthüllt am 14. November 1900 als Denkmalgruppe 11.

Literatur[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. In der älteren Literatur wird auch der 17. Mai 1365 als Todestag genannt.


Vorgänger Amt Nachfolger
Ludwig IV. der Bayer Herzog von (Ober-)Bayern
1347–1351
Ludwig V. der Brandenburger
Ludwig I. Markgraf von Brandenburg
1351–1356
(Titel abgeschafft)
(Titel neu geschaffen) Kurfürst von Brandenburg
1356-1364/1365
Otto V.