Ludwig Wieland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Friedrich August Wieland (* 28. Oktober 1777 in Weimar; † 12. Dezember 1819 in Jena) war ein deutscher Dichter, Privatgelehrter und Herausgeber.

Leben[Bearbeiten]

Wieland wurde als Sohn des Dichters Christoph Martin Wieland in Weimar geboren. Er studierte an der Universität Jena und promovierte dort.[1] Der bei einem Treffen zwischen ihm, Heinrich von Kleist, Heinrich Geßner und Heinrich Zschokke 1802 begonnene Dichterwettstreit führte zur Entstehung des Lustspiel der Der zerbrochne Krug von Kleist.[2] Zwischen 1809 und 1811 war er Bibliothekar bei den Fürsten Esterházy in Wien; später ging er zurück nach Weimar und später nach Jena, wo er 1819 starb.[1][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ludwig Wieland. www.oper-um-1800.uni-koeln.de. Abgerufen am 11. Januar 2011.
  2. Gerhard Schulz: Die deutsche Literatur zwischen französischer Revolution und Restauration: Das Zeitalter der Napoleonischen Kriege und der Restauration, 1806-1830. C.H.Beck, 1989, ISBN 9783406093999.
  3. Oskar Ludwig Bernhard Wolff: Encyclopädie der deutschen national-literatur, 6. O. Wand, 1842.