Ludwig in Bayern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ludwig in Bayern
Ludwig in Bayern

Ludwig Wilhelm Herzog in Bayern (* 21. Juni 1831 in München; † 6. November 1920 ebenda) war ein bayerischer General der Kavallerie.

Leben[Bearbeiten]

Ludwig Wilhelm, oft Louis genannt, war das älteste Kind von Max und Ludovika in Bayern. Zu seinen neun Geschwistern gehört Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn (Sisi). Er verzichtete auf sein Erstgeborenenrecht, um 1859 die bürgerliche Schauspielerin Henriette Mendel (spätere Freiin von Wallersee) zu heiraten.

Er durchlief eine Militärkarriere in der Bayerischen Armee, war dort u.a. als Major im 1. Chevaulegers-Regiment und stieg bis Juli 1883 zum General der Kavallerie auf.

Im November 1920 starb Ludwig nach einer Herzlähmung. Er ist auf dem Münchner Ostfriedhof begraben.

Familie[Bearbeiten]

Ludwig wurde 1858 Vater einer Tochter, Marie Louise Mendel (* 24. Februar 1858; † 4. Juli 1940), die später als Marie Louise von Larisch-Wallersee, und „jene Gräfin Larisch“ vor allem wegen ihrer Mitwisserschaft um die Tragödie von Mayerling in die Geschichtsbücher einging.

1859 kam ein Sohn Karl Emanuel (* 9. Mai 1859; † 1. August 1859) zur Welt, der aber mit nur zwei Monaten verstarb.

Nachdem seine Frau Henriette im Jahre 1891 gestorben war, heiratete Ludwig ein Jahr später noch ein weiteres Mal. Die Ehe mit der Schauspielerin Antonie Barth wurde 1913 geschieden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Silke Marburg: Europäischer Hochadel: König Johann von Sachsen (1801-1873) und die Binnenkommunikation einer Sozialformation. Oldenbourg Akademieverlag 2008. ISBN 978-3050043449.
  • Hans-Michael Körner: Die Wittelsbacher: Vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Verlag Beck. München 2009. ISBN 978-3406562587. S. 83.
  • Brigitte Hamann: Elisabeth. Kaiserin wider Willen. Piper. München 2004. ISBN 3-492-24552-8.