Ludwig von Salm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Albrecht Constantin Maria von Salm-Hoogstraeten (* 24. Februar 1885 in Bad Homburg; † 23. Juli 1944 in Budapest) war ein österreichischer Graf und Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Ludwig von Salm

Graf von Salm nahm ab 1906 an Tennisturnieren teil. 1912 spielte er bei den Olympischen Spielen in Stockholm und erreichte das Viertelfinale. 1913 trat er zum ersten Mal bei den Wimbledon Championships an, schied jedoch in der zweiten Runde gegen den Engländer C. Moore aus. 1914 erreichte er das Finale der Hartplatz-Weltmeisterschaften in Paris, musste sich dort allerdings Anthony Wilding in drei Sätzen geschlagen geben.

Nach dem Ersten Weltkrieg spielte Salm von 1926 bis 1932 regelmäßig bei den internationalen französischen Meisterschaften, kam dort jedoch nie über die zweite Runde hinaus. Zwischen 1924 und 1928 nahm er auch für die österreichische Mannschaft am Davis Cup teil und konnte in dieser Zeit alle drei seiner Einzel sowie eins von fünf Doppeln gewinnen. Nach 1932 beendete er seine Tenniskarriere.

Er starb im Alter von 59 Jahren 1944 in Budapest.

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]