Luftangriffe auf Düren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf Düren in Nordrhein-Westfalen wurden im Zweiten Weltkrieg massive Luftangriffe verübt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Düren war zwar ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt, aber abgesehen von einer Kaserne als Militärziel für eine Bombardierung gab es in der Stadt keine kriegswichtigen Industriebetriebe oder anderweitig militärisch relevanten Instandsetzungsbetriebe bzw. Produktionsstätten.

Folgen[Bearbeiten]

Wegen der fast völligen Zerstörung Dürens – nur vier Häuser waren nach dem verheerenden Bombardement vom 16. November 1944 noch bewohnbar geblieben – wurde zunächst überlegt, Düren südlich des alten Standortes völlig neu aufzubauen. Die Stadt wurde dann jedoch in ihren alten Grundrissen wieder an alter Stelle neu aufgebaut.

Zerstörung am 16. November 1944[Bearbeiten]

Die Royal Air Force (britische Luftwaffe) bombardierte Düren von 15.23 bis 15.44 Uhr mit 474 Flugzeugen. Abwurf von 95 Zielmarkierern, 5.477 Sprengbomben und 148.980 Brandbomben im Gesamtgewicht von 2.751,9 Tonnen. Wahrscheinlich 3.126 Tote. Die Innenstadt wurde völlig zerstört. Nur vier Häuser waren noch bewohnbar. Der größte Teil der Bevölkerung flieht nach dem Angriff aus der Stadt.

Luftangriffe[Bearbeiten]

Ab Mitte 1944 dienten die Luftangriffe zur Vorbereitung der Operation Queen. Insgesamt wurden 51 Luftangriffe durchgeführt, bis Düren am 16. November 1944 fast völlig zerstört war.

Es ist nicht genau feststellbar, welche Luftwaffe der Westalliierten die einzelnen Angriffe flog, aber es ist meistens von der Royal Air Force auszugehen.

Datum Angreifer Nummer des Angriffs Tote Verletzte Ziele[1] Zerstörung Bombenlast[2]
12. Mai 1940 RAF (?) 1 0 0 Z n.a. 1 Stk.
22. Mai 1940 RAF (?) 2 1 2 Z 105 Häuser 21 Stk.
10. Juni 1940 RAF (?) 3 0 0 IS n.a. 5 Stk.
20. Juni 1940 RAF (?) 4 0 0 IS, Z n.a. 7 SP, 20 BB
30. Juli 1940 RAF (?) 5 0 0 Z n.a. 6 SP, 20 BB
21. Oktober 1940 RAF (?) 6 0 0 IS n.a. 6 SP, 40 BB
7. November 1940 RAF (?) 7 0 0 IS n.a. 2 BB
13. November 1940 RAF (?) 8 0 0 IS n.a. n.a.
10. Januar 1941 RAF (?) 9 0 0 Z n.a. 1 BB
26. Februar 1941 RAF (?) 10 0 0 Z 1 Haus 1 BB
17. Juni 1941 RAF (?) 11 0 0 Z 1 Haus 1 BB
18. Juni 1941 RAF (?) 12 0 0 IS, Z n.a. 3 SB, ? BB
8. Juli 1941 RAF (?) 13 0 0 Z n.a. 5 SB
11. Juli 1941 RAF 14 19 45 IS, Z 20 Industriebetriebe, 525 Häuser 460 SB, 1000 BB
21. Juli 1941 RAF (?) 15 0 0 Z 1 Haus 1 BB
31. August 1941 RAF (?) 16 0 0 Z 1 Haus 1 BB
11. Oktober 1941 RAF (?) 17 0 0 Z n.a. 3 SB
15. Oktober 1942 RAF (?) 18 0 0 Z n.a. 1 SB, 20 BB
14. Januar 1943 RAF (?) 19 0 0 Z 24 Häuser 75 BB
9. Oktober 1943 RAF (?) 20 0 0 Z n.a. 3 SB
30. Januar 1944 RAF (?) 21 6 6 Z 3 Häuser 8 SB
13. April 1944 RAF (?) 22 3 2 Z 2 Häuser 27 SB, 870 BB
21. April 1944 RAF (?) 23 1 4 Z 11 Häuser 15 SB
30. April 1944 RAF (?) 24 1 3 IS, Z 9 Häuser 5 SB
27. Mai 1944 RAF (?) 25 4 7 Z n.a. n.a.
14. Juni 1944 RAF (?) 26 1 17 Z 10 Häuser, 8 Betriebe 3 SB, ?BB
6. Juli 1944 RAF (?) 27 23 70 Z 15 Häuser 7 SB
19. Juli 1944 RAF (?) 28 123 122 Z 60 Häuser 67 SB
21. Juli 1944 RAF (?) 29 12 37 Z 12 Häuser 98 SB, 120 BB
24. Juli 1944 RAF (?) 30 0 0 IS, Z n.a. n.a.
3. September 1944 RAF (?) 31+32 0 0 Z n.a. n.a.
9. September 1944 RAF (?) 33 0 0 Z n.a. n.a.
10. September 1944 RAF (?) 34 0 0 Z n.a. n.a.
11. September 1944 RAF (?) 35 0 0 Z n.a. n.a.
16. September 1944 RAF (?) 36 0 0 Z n.a. n.a.
19. September 1944 RAF (?) 37+38 15 n.a. IS, Z n.a. n.a.
22. September 1944 RAF (?) 39 0 0 Z n.a. n.a.
27. September 1944 RAF (?) 40 1 n.a. Z n.a. n.a.
4. Oktober 1944 RAF (?) 41 3 n.a. IS, Z n.a. n.a.
6. Oktober 1944 RAF (?) 42 18 n.a. Z n.a. n.a.
9. Oktober 1944 RAF (?) 43 0 0 Z n.a. n.a.
12. Oktober 1944 RAF (?) 44 n.a. n.a. IS n.a. n.a.
18. Oktober 1944 RAF (?) 45 9 n.a. Z 3 Häuser n.a.
29. Oktober 1944 RAF (?) 46 n.a. n.a. Z n.a. n.a.
4. November 1944 RAF (?) 47 n.a. n.a. Z n.a. n.a.
5. November 1944 RAF (?) 48 5 n.a. IS, Z n.a. n.a.
9. November 1944 RAF (?) 49 0 0 IS, Z n.a. n.a.
11. November 1944 RAF (?) 50 0 0 IS, Z n.a. n.a.
16. November 1944 RAF, USAAF 51 3.106 [3] n.a. Z 90-100 % 5.477 SB, 148.980 BB (2.751,9 t)

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans J. Domsta, Helmut Krebs, Anton Krobb: Zeittafel zur Geschichte Dürens. 747–1997 (= Beiträge zur Geschichte des Dürener Landes. Bd. 23, ISSN 0343-2971). Dürener Geschichtsverein. Düren 1998.
  • Hans J. Domsta: Düren 1940–1947. Krieg, Zerstörung, Neubeginn. Eine Dokumentation aus Tagebüchern, Briefen, Akten und Berichten der Zeit (= Beiträge zur Geschichte des Dürener Landes. Bd. 21). Mit einem Beitrag von Heinz Engelen. Dürener Geschichtsverein. Düren 1994.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen/Quellen[Bearbeiten]

  1. Militär(M)/Industrie(I)/Infrastruktur(IS)/Zivile(Z)
  2. Sprengbomben(SB)/Brandbomben(BB)
  3. 2.392 Dürener, 394 Auswärtige, 320 Soldaten