Luftfahrt im Kosovo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Geschichte der Luftfahrt im Kosovo begann mit der Eröffnung des Flugplatzes Batlava bei Podujevo, auf dem es ab 1935 regelmäßigen Personenverkehr gab, der bis zum Zweiten Weltkrieg andauerte. 1965 wurde der Flughafen Priština eröffnet, dieser Flughafen ist heute der einzige zivil genutzte des Landes. Hier hatte auch von 2003 bis 2006 die Fluggesellschaft Kosova Airlines ihren Sitz.

Anfänge[Bearbeiten]

Bereits im Jahr 1936 gab es erste zivile Flugverbindungen im Gebiet des heutigen Kosovo. Aeroput, die staatliche jugoslawische Fluggesellschaft, die später in die JAT Airways überging, nutzte den Flugplatz Batlava in der nähe von Podujevo für einen Stopp der Route BelgradPodujevo/Batlava – Skopje. Die Flugverbindung wurde mit Beginn des Zweiten Weltkriegs in Jugoslawien eingestellt.

Der erste heute noch zivil verwendete Flughafen ist der Flughafen Priština, der 1965 eröffnet wurde. Da im ehemaligen Jugoslawien der zivile Luftverkehr eine sehr geringe Rolle spielte, war der Flughafen ausschließlich als Militärflugplatz ausgelegt. Er war die zweite Hauptbasis der jugoslawischen Luftstreitkräfte.

Ende 2004 von Air Prishtina im Wet-Lease genutztes Flugzeug

Kurz nach der Eröffnung begann ein regelmäßiger Flugverkehr nach Belgrad. Drei Mal pro Woche flog die staatliche jugoslawische Fluggesellschaft JAT Airways diese Route. Diese Verbindung konnte sich aber nicht etablieren. Ab den 1980er Jahren wurden ab Priština einzelne Charterflüge, die von Air Prishtina, die damals noch unter dem Namen Reisebüro Prishtina operierte, organisiert wurden, zu internationalen Zielen angeboten.[1]

Zivilluftverkehr nach dem Kosovokrieg[Bearbeiten]

Boeing 737-700 der Kosova Airlines

Nachdem der Flughafen Priština während des Kosovokriegs sehr in Mitleidenschaft gezogen worden war, war es ein Ziel der UNMIK (United Nations Mission in Kosovo), den Luftverkehr wiederherzustellen. Dazu wurden die Schäden am Flughafen beseitigt und die Fluggesellschaft Kosova Airlines ins Leben gerufen, die von 2003 bis 2006 mit einer von Hamburg International geleasten Boeing 737-700 Kosovo mit wichtigen europäischen Metropolen verband, überwiegend für den Gastarbeitertransport. Inzwischen bestehen regelmäßige Linien- und Charterflugverbindungen mit Schwerpunkt auf dem Verkehr von im Ausland lebenden Kosovaren. Da die Nachfrage – vor allem nach der Unabhängigkeitserklärung – stark zugenommen hatte, plante man den brachliegenden Flughafen Gjakova zum Passagierflughafen umzubauen.[2] Der Flughafen in Priština hat inzwischen ein neues Terminal mit Duty-free Shop und Businesslounge sowie modernen Abfertigungsanlagen und Gepäckausgabe erhalten.

Fluggesellschaften und Flugziele[Bearbeiten]

British Airways war eine der ersten Fluggesellschaften die Pristina nach dem Kosovokrieg an das internationale Flugnetz anschloss.

Nahezu alle ab dem Kosovo fliegende Flüge führen nach Deutschland, Österreich, Skandinavien oder in die Schweiz, wo die meisten im Ausland wohnenden und arbeitenden Kosovaren leben. Die meisten Flugverbindungen werden hierbei durch Fluggesellschaften der Lufthansa-Gruppe (Austrian, Germanwings, Edelweiss Air und Swiss) sowie von Air Berlin und deren Tochtergesellschaft Belair ausgeführt. Zudem gibt es einige Flüge mit Adria Airways nach Ljubljana und Malev nach Budapest. Zusätzlich gibt es auch Flugverbindungen mit z. B. British Airways, SAS und Montenegro Airlines. Fluggesellschaften die aus dem Kosovo herausoperieren gibt es derzeit nicht.

Der Großteil aller Flüge werden von Air Prishtina und Kosova Airlines vermittelt. Beide lassen zudem von anderen Fluggesellschaften (Hamburg International sowie XL Airways Germany) Flüge ab Priština nach z. B. München oder Stuttgart durchführen, deren Plätze ausschließlich von ihnen verkauft werden.[3] Zudem fliegt easyJet ab Sommer 2010 mehrmals wöchentlich von Genf und Basel/Moulhouse mit einem Airbus A319-100 nach Priština. Czech Airlines (CSA) überlegt, Priština mit Prag zu verbinden.[4]

Heutige Flughäfen im Kosovo[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. airprishtina.com – Geschichte der Air Prishtina
  2. Deutsche Welle – Konkurrenz für überlasteten Flughafen Priština (2004)
  3. airprishtina.com – Partnerschaft mit Charterfluggesellschaft XL Airways Germany für zwei Strecken
  4. Prishtina international Airport − EasyJet: Initial application is finished, decision in December (Version vom 8. März 2012 im Internet Archive)